Die Vorfreude auf den neuen Winzerpavillon in Obervolkach steigt. Fleißige Helfer des Winzervereins und das örtliche Bauunternehmen Weis haben die letzten Betonarbeiten für den Winzerpavillon abgeschlossen. Noch muss ausgeschalt werden. Dann steht für die Helfer das Richtfest an.

Wer jetzt schon mal bei einem Spaziergang zur Ruine der Stettenburg den Standort des Bauwerks auf der Höhe in den Weinbergen passiert, kann den herrlichen Ausblick auf die Weinlandschaft genießen. Wer Lust hat, kann den Fußweg über den „Liebespfad“ zur Stettenburg nehmen.

Von der Volkach bis zum Weinbergsweg

Der Aufstieg beginnt an dem Brücklein, das über den Volkach-Bach hinüber zur Fischzucht Gerstner führt. Aber auch über die betonierten Weinbergswege gelangt man zum Winzerpavillon und zur Burgruine.

Von der Vorstellung, auf der fertig gestellten Wein-Wipfel-Terrasse ein Gläschen Wein bei Sonnenschein zu schlürfen, darf man schon mal träumen. Die Außenanlagen am neuen Pavillon müssen noch etwas warten, denn aktuell steht erst einmal die Arbeit der Winzer in den Weinbergen an, um die Vorarbeit für eine gute Weinqualität zu leisten.

Winzerfest am 24. und 25. Juni

Beschäftigt ist der Winzervereinsvorsitzende Roman Jörg momentan auch mit den Vorbereitungen für das kommende Winzerfest, das am 24. und 25. Juni mit Serenade und rollender Weinprobe steigt. Der neue Pavillon wird eine Station auf der rollenden Weintour sein und Blicke über die Volkacher Stadtpfarrkirche bis hinüber zur Vogelsburg gewähren.