Helena Gerstner aus Volkach ist am Montag, 29. Juli, im Alter von 71 Jahren in Volkach gestorben. Die Chefin eines Fischzuchtbetriebs in Obervolkach war Zeit ihres Lebens ehrenamtlich in vielen Bereichen aktiv und hat jahrelang als Stadträtin, aber auch im Kreistag die Kommunalpolitik mit geprägt.

Über 45 Jahren lang hatte sie mit ihrem Mann den Fischzuchtbetrieb geleitet, viele Lehrlinge ausgebildet und als Hauswirtschaftsmeisterin zahlreiche Praktikantinnen angeleitet. Dennoch blieb Zeit, sich der Großfamilie und den zahlreichen Ehrenämtern zu widmen.

Helena Gerstner wurde am 2. Juni 1942 in Riedern bei Miltenberg geboren. Nach der Schulzeit und verschiedenen Lehrgängen erfolgte die Ausbildung zum Laien-Apostolat am Sozialinstitut des katholischen Werkvolkes. In den Sommermonaten war sie im Gasthaus und Landwirtschaftsbetrieb der Eltern im Einsatz. Sie wirkte als Leiterin des katholischen Werkvolkes in der Jugendarbeit und Erwachsenenbildung und war bei den Maltesern aktiv. 1967 heiratete sie den Obervolkacher Fischzuchtmeister Peter Gerstner.

Die Liste ihrer Ehrenämter ist lang. Sie war 28 Jahre lang Pfarrgemeinderätin und Elternbeirats-Vorsitzende in Schule und Kindergarten. Von 1984 bis 2008 saß sie für die Freien Wähler im Stadtrat Volkach. 1996 wurde sie in den Kitzinger Kreistag gewählt, wo sie bis 2008 im Jugendhilfe- und Sozialhilfeausschuss mitwirkte. Im Förderring Krankenhaus hat sie nach langjähriger Mitgliedschaft seit 2004 den Posten der Vorsitzenden übernommen.

Für ihre Verdienste im kommunalen Ehrenamt war ihr 2006 die Ehrenurkunde des Freistaates Bayern und 2008 die goldene Stadtplakette der Stadt Volkach überreicht worden. Für ihren Einsatz im kirchlichen Bereich bekam sie die Bruno-Medaille der Diözese.

Der Rosenkranz und das Requien finden am Donnerstag, 8. August, um 13.30 und 14 Uhr in der Stadtpfarrkirche Volkach statt. Anschließend ist die Urnenbeisetzung.