Wie es sich für einen passionierten Läufer gehört, bewältigte Frank Schwehla erst einen Großteil des Sulzfelder Weinhalla-Laufes, bevor er seiner Lebensgefährtin Martina Simnacher die entscheidende Frage stellte. Besser gesagt, von Freunden und Familie stellen ließ. Rund 800 Meter vor dem Ziel in den Weinbergen wartete der Himmelstadter (Landkreis Main-Spessart) auf die Wiesentheiderin.

„Super Aktion“

Zehn Minuten dauerte es, bis sie dort eintraf. Zehn Minuten, in denen er mit roten Rosen dastand und zahlreiche Teilnehmer an sich vorbeiziehen ließ. Die sprachen ihm Mut zu („super Aktion“), wünschten im Vorbeilaufen viel Glück oder bedankten sich scherzhaft für den schönen Strauß. Die ein oder andere Träne kullerte Schwehla, wie er hinterher gesteht, über die Wangen, bis die 38-Jährige ihn hinter der Biegung in den Weinbergen entdeckte.

Die Überraschung hatte sie da bereits auf acht Schildern lesen können, die ihre Eltern, gute Freunde und das letzte Schild Schwehla selbst hochgehalten hatten. Auf denen stand: „Martina – ich – liebe – Dich – willst – Du – mich – heiraten?“ – und die 38-Jährige sagte Ja.

Als ihr Zukünftiger ihr allerdings ein Band umhängen wollte, das er passend zum Anlass angefertigt hatte, lief Simnacher schon weiter. Sie wollte schließlich den Wettkampf über die 6,8 Kilometer gut zu Ende bringen. „Kaum verlobt, schon rennt sie Dir davon", spöttelten da einige Läufer, verrät Frank Schwehla mit einem Lachen. Doch der 40-Jährige holte seine Verlobte rasch wieder ein, so dass sie gemeinsam händchenhaltend ins Ziel einliefen.

Erst eineinhalb Wochen vorher hatte er die Idee zu dem ungewöhnlichen Antrag. Seit Oktober sind der Gas-Wasser-Installateur und die Betriebswirtin ein Paar, seine Leidenschaft fürs Laufen erfasste sie, eigentlich im Tennis zuhause, immer mehr. Den Fischerfest-Lauf in Prosselsheim gewannen sie vor kurzem beide zusammen. Eine Premiere. Für seinen „absoluten Lieblingslauf“ in Sulzfeld, so Schwehla, engagierte er dann Freunde und ihre Eltern, die bereits ab 8.30 Uhr im Weinberg warteten. Ihm bereitete nicht nur ein drohendes Gewitter Sorgen, sondern auch Hüftprobleme seiner Freundin, die noch überlegt hatte, den Weinhalla-Lauf abzusagen. Doch das Unwetter blieb aus, sie starteten gemeinsam um 10.30 Uhr und letzte (kleine) Bedenken, sie könne von dem Antrag in der Öffentlichkeit zu überrumpelt sein, lösten sich mit ihrem Ja auch in Luft auf.

Die Hochzeit findet voraussichtlich im Frühjahr statt. Jetzt erholen sich die beiden erst einmal in Schweden von den vielen Läufen der vergangenen Wochen. Und natürlich von dem in Sulzfeld, der wohl künftig auch zu Martina Simnachers Lieblingsläufen zählen dürfte.

Video: Mehr Bilder vom Sulzfelder Weinhalla-Lauf und dem Heiratsantrag sowie ein Video davon gibt's online unter www.fourrunners.de