Seinen 80. Geburtstag feiert Heinz Eberlein am heutigen Freitag, 4. Juni. Der Jubilar lebt mit seiner Frau Edith bereits seit neun Jahren in Geiselwind bei seiner Tochter. Geboren wurde er in Altenschönbach, wo er nach der Schule ab 1955 in der Schreinerei des Vaters lernte.

Heinz Eberlein arbeitete danach zunächst in Schweinfurt, legte 1967 die Meisterprüfung ab und übernahm 1972 den elterlichen Betrieb. 1980 wurde vergrößert und ins Gewerbegebiet ausgesiedelt, bis zu 40 Beschäftigte hatte er. 2010 verkaufte er schließlich die Firma, weil keiner der Nachkommen die Schreinerei weiter führen wollte.

In seinem Heimatort Altenschönbach mischte Heinz Eberlein in nahezu allen Gruppen und Vereinen mit, ob Kirchenvorstand, Sport- oder Schützenverein. Den Posaunenchor leitete er zeitweise. Auch politisch engagierte sich Eberlein, und zwar für die Freien Wähler. So war er von 1972 bis zum freiwilligen Ausscheiden 1996 im Stadtrat in Prichsenstadt. Als Vorsitzender des dortigen Fremdenverkehrsvereins organisierte er 1976 das erste Prichsenstädter Weinfest. Für seine Verdienste wurde Eberlein später der Goldene Ehrenring der Stadt verliehen. Die Handwerkskammer verlieh ihm einst das Ehrensiegel. Auf die Auszeichnungen ist der Jubilar ein klein wenig stolz.

Vertieft in die Geschichte Geiselwinds

Trotz mancher gesundheitlicher Rückschläge in den Jahren hat er sich nicht unterkriegen lassen. Der Senior beschäftigt sich nach wie vor leidenschaftlich mit der Geschichte Altenschönbachs. „Bestimmt 20 Ordner“ hat er nach eigenem Bekunden, in denen der Jubilar gerne blättert und forscht. Dazu hat er viele alte Fotos aus dem Dorf gesammelt. Derzeit vertieft er sich in die Geschichte Geiselwinds.

Heinz Eberlein ist seit 1962 mit seiner Frau Edith verheiratet, vier Kinder, acht Enkel und zwei Urenkel gehören zur Familie. Auf sie ist er stolz und freut sich, wenn sie ihn zu seinem Geburtstag besuchen.