Heinrich Hertkorn gehört mit seinen 50 Arbeitsjahren zum Urgestein im Unternehmen Knauf in Iphofen. Während einer Betriebsfeier im Festsaal des Knauf-Museums würdigte Nikolaus Knauf die Lebensleistung des Mitarbeiters, der 1964 zum Unternehmen kam und sich nach der Einarbeitung in das damalige Sortiment mit Gipsherstellung, Bauplatten, Perlite-Platten und Baukleber schnell zum Fachmann entwickelte.

Nachdem er sich auch in die Konstruktionen bei Trockenbau eingearbeitet und die Reklamationsbearbeitung übernommen hatte, war Hertkorn bei den laufenden Unternehmenserweiterungen immer wieder gefragt. „Mit den weiteren Jahren kamen immer neue und verantwortungsvolle Aufgaben der Koordination auf Heinrich Hertkorn zu“, blickte Knauf zurück.

Hertkorn wurde in allen deutschen und europäischen Knauf-Werken gefordert. Als zuletzt die Facility-Abteilung als Zusammenfassung von Bürotechnik und Bauabteilung entstand, übernahm er die Leitung. Bei den Knauf'schen Großprojekten brachte sich der allseits beliebte Jubilar als Bauleiter ein und verantwortete Bauvorhaben mit rund 38 Millionen Euro.

Dass er sich für die Einführung von Leistungsprämien einsetzte, danken ihm vor allem die Beschäftigten des Unternehmens. „Einen besseren Mitarbeiter kann sich die Firma Knauf nicht vorstellen“, bescheinigte Knauf dem 74-jährigen Mitarbeiter. Er sei stets im Firmendenken verankert und allen Mitarbeitern gegenüber hilfsbereit. Im Bild: Carlo Knauf gratulierte Heinrich Hertkorn und Ehefrau Elfriede zum seltenen Betriebsjubiläum. Text/Foto: Gerhard Bauer