Dass das Markt Einersheimer Terrassenbad komplett erneuert wird, ist allseits bekannt. Doch zwei vermeintliche Kreuzfahrt-Teilnehmerinnen verrieten am Samstag ein bislang gut gehütetes Geheimnis: Agnes Roth und Gabi Klein ließen anklingen, dass sie ihr Erspartes künftig in das Moorseebach-Wellnessbad – wie sie sich das sanierte Bad vorstellen – tragen wollen. Sie brachten Bürgermeister Herbert Volkamer eine gesangliche Hommage dar, da er den Heilschlamm spendieren werde für die Wellness-Oase im künftigen Kurort Bad Enerscha.

Das närrische Duo wähnte sich – am Iphöfer Stadtsee Kreuzworträtsel lösend – auf einer Kreuzfahrt. Für sie wurde der See zum Ozean und Jemako zu Jamaika. Sie fabulierten davon, dass das geplante Kur- und Wellnessbad am Moorseebach alleine mit regionalem Mitteln und ortsansässigen Betrieben gestemmt werde und dass eigene Bodenschätze gehoben werden könnten. Und sie hätten erfahren, dass das Antragsverfahren für die Erhebung zum Kurort bereits laufe.

Der Bürgermeister spendiere den Boden für den Heilschlamm, die Gäste würden „mit auf dem Buckel eingeriebenen Stinkerkäs vom Fuchs“ kuriert und das Laufen auf der Speckfelder Traumrunde führe dann zum ersehnten „Speck-fällt“.

Mit dem Auftritt der Kirchweihburschen startete der Abend. Erst fuhr ein Müllauto des neuen Abfuhrunternehmens auf die Bühne und im Anschluss spitzten diverse Köpfe unter den Papiertonnendeckeln hoch. Zum Abschluss der Tonnen-Klaviatur meldete sich die Kopie von US-Präsident Donald Trump und verkündete, dass er „America make great, proudly und strong again“. Doch plötzlich schoss neben Trump ein mexikanischer Sombrero aus der Tonne und stampfte Trump in dessen Tonne zurück, um dann das Motto auszugeben: „We make Fasching in Enerschi great again“.

Den großen Abend, den die Historische Burschenschaft mit Julius Wich und Martin Müller an der Spitze veranstaltete, moderierte Tobias Zehnder und das Musikduo Frankenexpress nahm das Publikum zu vielen Stimmungsrunden mit. Mit Tanzdarbietungen und Sketchen wurde einiges fürs Auge geboten. Auch eine Episode von „Bauer sucht Frau“ mit Moderatorin Inka Bause alias Ute Auer gab es. Sie präsentierte als Stargast zum Scheunenfest den Schäfer Heinrich (Elfriede Berg) und stellte die einzelnen Paare vor – wie den zünftigen Ziegenbauer Zacharias aus Ziegenbach mit seiner zackigen Zensi aus Zeisenbronn.

Sehr unterhaltsam war auch der Auftritt des Collegiums, der ehemaligen Riege des Kindergartenfördervereins. Sie mimten erst ein Luftpumpenorchester und traten dann als Chaos-Orchester auf. Denn die Musiker machten mit ihren Blechblasinstrumenten alles – nur nicht das, was der Dirigent vorgab, was aber bei der Playback-Musik nicht ins Gewicht fiel. Von den Seinsheimer Galgenvögel tanzte das Duo Damarais Heß und Jenny Endres.