Kürzlich vollzog sich ein doppelter Stabwechsel bei den Sängern und Musikern der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Albertshofen. Denn die Kirchenmusikerin Sylvia Sauer gab die musikalische Leitung des Kirchenchors ab und auch der langjährige Leiter des Posaunenchors, Ralf Konrad, verabschiedete sich. Die Verantwortlichen freuten sich, dass Hanna Cunradi die Leitung beider Chöre übernahm.

In Zeiten der Corona-Beschränkungen feierte die Kirchengemeinde mit Pfarrer Otto Gölkel auf dem Grundstück von Jochen Ehrlich am Anglersteg einen Freiluftgottesdienst. Wie der Obmann des Posaunenchors, Alfred Sattes, erinnerte, seien die Bläser Ralf Konrad sehr dankbar. Denn er war im Jahr 2001 nur für die schwanger gewordene Katharina Forster eingesprungen – aus dem Einspringen wurden dann aber 20 Jahre.

Chemie zwischen der Dirigentin und dem Ensemble passte

Pfarrer Gölkel, der selbst im Posaunenchor bläst, dankte Ralf Konrad und Alfred Sattes würdigte ihn mit einem Präsent. Der Geistliche drückte auch seinen Dank für Sylvia Sauer und deren Vorgängerin Helene Bausenwein aus. Dass Hanna Cunradi sich übers Internet nach einer Stelle als Chorleitung umschaute, erwies sich für die Kirchengemeinde als Glücksfall. Denn jetzt schwingt sie in der Doppelrolle den Dirigentenstab im Kirchenchor und Posaunenchor und ist eine ausgewiesene Fachfrau. Die Sprech- und Stimmentherapeutin hat eine künstlerisch-pädagogische Ausbildung und ist in einer Logopädiepraxis angestellt.

Coronabedingt absolvierte der Kirchenchor seine ersten Proben mit der neuen Dirigentin in der Gartenlandhalle und die Chemie zwischen der Dirigentin und dem Ensemble passte, wovon sich die Besucher des Freiluftgottesdienstes überzeugen konnten. "Wir sind froh, dass wir Hanna Cunradi für uns gewinnen konnten", beschied Alfred Sattes und stellte der jungen Frontfrau ein prima Zeugnis aus.