Am Samstag, 28. Mai, um 19.30 Uhr findet in der St. Michaelskirche auf dem Schwanberg das Mitsingkonzert Hagios des Komponisten Helge Burggrabe statt. Es braucht dazu nur die eigene Stimme und die Vorfreude auf das Erlebnis, gemeinsam mit vielen anderen Menschen die schöne Klosterkirche in einen großen Klangraum zu verwandeln. Gesungen werden schnell zu erlernende geistliche Kanons und Gesänge aus dem Hagios-Liederzyklus, der die alte, kraftvolle Gesangs-Tradition von Klöstern und Gemeinschaften wie Taizé auf eine neue Weise fortführt, heißt es in der Ankündigung.

Es ist ein Abend, der von kontemplativer Stille bis zu kraftvollem, vielstimmigem Gesang reicht und zum Innehalten, Lauschen und Mitsingen einlädt. Deutschlandweit fanden bereits mehr als 100 Hagios-Konzerte mit vielen tausend Menschen statt, unter anderem im Dom zu Speyer, im Kölner Dom und im Meißener Dom.

Helge Burggrabe realisierte bereits viele Kulturprojekte in großen Sakralräumen, unter anderem Oratorien für Solisten, Chöre und Orchester. Mit dem Hagios-Projekt verfolgt er jedoch die Idee, dass jeder Mensch singen kann: „Das Singen ist die eigentliche Muttersprache aller Menschen“ (Yehudi Menuhin). In diesem Sinne steht nicht die Perfektion, sondern die Freude am gemeinsamen Gesang im Mittelpunkt. Alle sind willkommen.  Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Eine Anmeldung ist erforderlich an dkrauss@ccr-schwanberg.de oder unter Tel.: (09323) 32207. Weitere Informationen zum Hagios-Konzept sind unter www.burggrabe.de zu finden.