Ihre europäischen Nachbarn lernen Schüler aus Europa beim Projekt Erasmus+ der Europäischen Union unter dem Titel „Waterways – cultural gateways“ (Wasserwege – kulturelle Tore) kennen. Mit dabei sind neben dem Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach das College du Servois (Frankreich), das italienische ITC in Fano und das schwedische Gymnasium in Ystad. Ziel des Projektes ist es, die Bedeutung des Wassers an den vier Orten der teilnehmenden Schulen zu untersuchen und darzustellen, so eine Mitteilung. Die Schülergruppen kamen jetzt in Fano zum Arbeitstreffen zusammen. Im Verlauf der Woche erarbeitete ein Teil der Jugendlichen ein synoptisches Wörterbuch, in dem die sprachlichen Besonderheiten in Bezug auf das Thema Wasser einander gegenübergestellt werden. Die zweite Gruppe suchte literarische Texte zum Thema und unterlegte diese mit elektronischer Musik, während sich die dritte Gruppe um die Wasserqualität in den einzelnen Regionen kümmerte. Die vierte Gruppe befasste sich mit der Zusammenstellung eines Kalenders für das Jahr 2017, in dem die vier Regionen vorgestellt werden sollen. Das nächste Treffen findet im September in Schweden statt. Das Foto zeigt die Jugendlichen des EGM bei einem Ausflug nach Ravenna.