Gustav Patz, langjähriger Vorsitzender des Kreisverbands Kitzingen des VdK Bayern und Vorsitzender der Landsmannschaft der Ost- und Westpreußen, feierte am 13. Juni seinen 90. Geburtstag. Der Jubilar zählt wohl zu bekanntesten Kitzinger Bürgern. Sein Herz schlägt vor allem für den Sozialverband VdK. Dem gehört er, mittlerweile als Ehrenvorsitzender, seit fast 50 Jahren an.

Seit jeher zeichnet Patz seine ausgeprägt soziale Ader aus und er gilt als herausragendes Beispiel tätiger Nächstenhilfe. So gehörte der ehemalige Leiter der Abteilung Familie, Jugend und Soziales im Kitzinger Landratsamt dem Senioren- und Behindertenbeirat der Stadt Kitzingen an. Während dieser Zeit hat er viele soziale Projekte mit auf den Weg gebracht. Für sein soziales Engagement wurde der Jubilar vielfach ausgezeichnet. So ist er Träger des Bundesverdienstkreuzes am Band, der goldenen Ehrennadel und des großen Löwen des VdK Bayern, der goldenen Ehrennadel des Bundes der Vertriebenen, des silbernen Ehrenzeichens des Bayerischen Roten Kreuzes und einer Reihe anderer Auszeichnungen.

Viel Post und ein läutendes Telefon

Im November 2005 ehrte ihn die damalige Sozialministerin Christa Stevens Patz mit der bayerischen Verdienstmedaille für soziale Verdienste im Ehrenamt und würdigte ihn bei der Verleihung für seinen "überzeugenden und stets rückhaltlosen Einsatz für die Belange des Gemeinwohls". Beim Neujahrsempfang der Stadt Kitzingen 2010, wurde Patz vom damaligen Oberbürgermeister Siegfried Müller für sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement mit der goldenen Bürgermedaille der Stadt Kitzingen ausgezeichnet.

1974 starb seine erste Frau, doch Patz fand nochmal sein Glück und feierte mit seiner Frau Waltraud im Dezember 2020 den 30. Hochzeitstag. Leider konnte Gustav Patz wegen Corona seinen Geburtstag nicht groß feiern, doch seine zwei Töchter Marlies und Marion sowie einige der sechs Enkel kamen zum Gratulieren vorbei, der Besuch seines Sohnes Reinhard und der anderen Enkel ist schon geplant. Besonders gefreut hat sich Patz, dass er seinen Urenkel Emil kennenlernen durfte. Glückwünsche per Post erhielt er unter anderem von Markus Söder, Anja Weisgerber, Barbara Becker, Tamara Bischof und der Stadt Kitzingen. Außerdem stand das Telefon nicht still.