Unzählige kleine und große Füße sind schon seit April 2019 auf dem kleinen Bärlesweg in Mainbernheim gegangen. Jetzt gibt es mit dem großen Bärlesweg die lange ersehnte Erweiterung.

Besitzt die kleine, etwa zweieinhalb Kilometer lange Runde des Kinderwanderwegs acht Stationen, können Groß und Klein bei der größeren, gut drei Kilometer langen Runde, Spiel und Spaß an elf Stationen erleben. Die Runde startet beim Drachen Dragobärt am Parkplatz beim Ortsteingang und verläuft dann Richtung Eichelsee.

Schon die erste Runde habe sich großen Zuspruchs erfreut, sagte Bürgermeister Peter Kraus bei der offiziellen Eröffnung. Er lobte die Ideengeber und Macher Sabrina und Thomas Bachleitner, die zusammen mit dem Arbeitskreis Tourismus und Kultur (Akut) ehrenamtlich viel Arbeit in den Weg gesteckt hätten.

Ehrenamtliche betreuen den Weg auch weiterhin

Wie beim kleinen Bärlesweg sei auch die neue Strecke wieder ein Gemeinschaftsprojekt gewesen, an dem viele Hände mitgearbeitet hätten. So habe der große Kinderwanderweg dank vieler Sponsoren und Helfer mit überschaubarem finanziellem Aufwand verwirklicht werden können. Das bedeutet auch, dass viel Geld gespart werden konnte. Ehrenamtliche betreuten den Weg auch weiterhin, freut sich der Bürgermeister.

"Endlich!" Die Erleichterung war Thomas Bachleitner, Sprecher des Arbeitskreises, anzumerken. Denn wegen Corona hatte sich die Fertigstellung des lang geplanten Wegs immer wieder verzögert. Schließlich waren etliche Stationen längst fertig und gebaut.

Mit dem Weidenhäuschen habe man sogar schon vor über drei Jahren begonnen. Wegen Trockenheit mussten immer wieder Weiden nachgesteckt werden. Aber auch mit Vandalismus habe man zu kämpfen gehabt. Denn Weiden hätten auch durch die aufgestellte Bank wachsen sollen. Doch hier habe es immer wieder Zerstörungen gegeben, bedauerte Thomas Bachleitner. "Aber wir haben durchgehalten und nie aufgegeben." Zuletzt habe auch der TÜV noch ein gewichtiges Wort gehabt.

Ein Flyer wird derzeit noch erstellt

Doch nun sind die elf Stationen für alle zugänglich. Beim Unterhalt sei er zuversichtlich, dass es auch so gut funktioniert wie beim kleinen Bärlesweg. "Jemand sieht, dass etwas zu tun ist – und tut es", sagte Bachleitner. "Das sind die schönsten Momente für mich."

Segensworte für den Weg, die Macher und Nutzer sprachen Pfarrer Paul Häberlein und Eugen Reifenscheid. Die Kindergartenkinder erfreuten die vielen Gäste bei der Eröffnung mit fröhlichen Liedbeiträgen.

Der große Bärlesweg ist natürlich beschildert. Ein Flyer wird derzeit noch erstellt. Neben dem begehbaren Drachen Dragobärt gibt es wie beim kleinen Weg einen "Nicht-den-Boden-berühren-Weg", bei dem die Einweihung stattfand. Weitere Stationen sind das Waldtelefon, Wasserspiele, Fühlkästen, Schwedenschaukel, Weitsprungkasten, Weidentunnel oder Spinnennetz.