Mysteriöse Substanz identifiziert: Etwa zwei Monate nach dem Großeinsatz an der Mittelschule in Volkach ist der Hintergrund des Einsatzes nun geklärt. Wie sich nun herausstellte, hatten die sechs verletzten Schulkinder Desinfektionsmittel getrunken

Laut Ermittlungsbehörden hatten sich die sechs Kinder das Desinfektionsmittel in ihre Trinkflaschen geschüttet und danach über starke Übelkeit und Bauchschmerzen geklagt.

Schulkinder trinken Desinfektionsmittel: Rettungsdienst und Notarzt mussten anrücken

Der Vorfall hatte sich am Montag (26.7.2021) ereignet. Welchen Stoff sie damals zu sich genommen hatten, sei selbst den Beteiligten vorher nicht bekannt gewesen. Wenig später hatten die Jugendlichen zwischen 11 und 13 Jahren plötzlich über starke Übelkeit und Bauchschmerzen geklagt. Es wurden daraufhin sofort mehrere Rettungswagen, ein Notarzt und ein Rettungshubschrauber dazugerufen, um eine sofortige und umfangreiche medizinische Versorgung sicherzustellen.

Die Polizei Kitzingen hatte dann umfangreiche Ermittlungen zur Art und Herkunft der unbekannten Substanz durchgeführt. Außerdem hätten "erste Ermittlungsansätze" nahegelegt, "dass es sich bei dem Vorfall um eine Art Mutprobe gehandelt hat", hieß es vonseiten der Inspektion. Doch auch zwei Monate später ist dies noch nicht sicher: "Die Motivlage ist unklar - eventuell war es mehr Neugierde als eine Mutprobe", teilte die Staatsanwaltschaft Würzburg auf Nachfrage mit.

Nachdem die sechs Jugendlichen damals vor Ort medizinisch behandelt worden waren, wurden sie in die Obhut ihrer Eltern übergeben. Ins Krankenhaus musste keiner von ihnen. Auch eine Gefahr für andere Schulkinder oder gar Lebensgefahr für die Betroffenen hatte laut Rettungsdienst zu keinem Zeitpunkt bestanden.

Vorschaubild: © Gary G/ Pixabay.com