Zur gelebten Ökumene im Kreis Kitzingen gehört traditionell der Gottesdienst am Pfingstmontag in den Sulzfelder Weinbergen. In diesem Jahr wurde er von Dekanin Baderschneider und Pfarrer Spöckl gestaltet. In seiner Begrüßung ging Pfarrer Spöckl auf die „pfingstlichen“ Worte ein „In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst.“ Christen können gemeinsam glauben und feiern, weil Gott durch den Heiligen Geist das Feuer in ihnen entzündet hat. Im Mittelpunkt der Gebete und Fürbitten stand das Pfingstereignis, worauf sich auch Dekanin Baderschneider in ihrer Ansprache bezog: Pfingsten bedeutet, damals bei den ersten Christen wie  auch heute, dass wir beschenkt, begabt und begeistert  werden können. Durch die Taufe sind wir vom Heiligen Geist erfüllt, wir gehören zu einer Gemeinschaft, können Träume haben von einer besseren Welt und Kirche und andere von unseren Träumen begeistern. Mit dem gemeinsamen Vater unser und dem Segen endete der gut besuchte Gottesdienst, der vom Posaunenchor der evangelischen Stadtkirche musikalisch umrahmt wurde.

Von: Doris Fröhling, Pfarrgemeinderat St. Hedwig im Kitzinger Land.