Reintraut und Max Stützel blicken auf eine „genossenschaftliche Verbindung“, die seit 50 Jahren hält, zurück. Am 24. Juni feierten sie in Martinsheim goldene Hochzeit.

In der Würzburger Bilanzstelle des Raiffeisenverbandes lernten sich die Buchhalterin und der Großhandelskaufmann 1964 kennen.

Am 24. Juni 1966 feierten der gebürtige Würzburger und die weit herumgekommene Lehrerstochter Hochzeit im mittelfränkischen Dachsbach. Gemeinsam mit den Eltern der Braut errichteten sie das Haus in Martinsheim, in dem sie bis heute wohnen. Dort wurde eine Filiale der Raiffeisenbank Obernbreit eingerichtet, in der Reintraud Stützel bis zum Ruhestand im Jahr 2000 tätig war. Gelegentlich konnte sie mit Ehemann Max Hand in Hand arbeiten, der lange Jahre für eine Bausparkasse im Einsatz war.

Daneben engagierten sich beide intensiv ehrenamtlich: in Elternbeiräten verschiedener Schulen, Max Stützel als Jugendtrainer einer Tischtennis-Mannschaft beim TSV Martinsheim, 26 Jahre als Vorsitzender des Männergesangvereins Martinsheim und Organisator zahlreicher Ausflüge.

Reintraud Stützel war Mitglied im erweiterten Kirchenvorstand und hatte das Amt der Missionsbeauftragten inne. Am Sonntag feiern die beiden im Kreis ihrer Familie, zu der zwei Kinder und drei Enkel gehören.

Bis zum Länderspiel am Abend soll die Feier freilich beendet sein, denn dann wollen die beiden Fußballbegeisterten gemeinsam vor dem Fernseher sitzen. Zu den Gratulanten zählte auch Bürgermeister Rainer Ott (Mitte), der einen Geschenkkorb der Gemeinde überreichte.