Pater Gottfried Rhein feiert an diesem Donnerstag, 17. November, in der Benediktiner-Abtei Münsterschwarzach seinen 85. Geburtstag.

Karl Rhein, wie er mit dem Taufnamen hieß, wurde am 17. November 1931 in Aschaffenburg geboren. Ab 1946 besuchte er die ordenseigenen Gymnasien und Internate in Münsterschwarzach und Würzburg. 1952 trat er in die Abtei Münsterschwarzach ein. Durch die ewige Profess im Jahr 1956 hat er sich dem Kloster auf Lebenszeit angeschlossen. Am 6. Juli 1958 wurde er in der Abteikirche von Bischof Josef Stangl von Würzburg zum Priester geweiht.

Philosophie studierte Rhein an der Ordenshochschule in St. Ottilien, das Theologiestudium absolvierte er an der Universität Würzburg.

1959 begann für ihn ein neuer Lebensabschnitt. Nach Sprachstudien in England wurde er als Missionar in das Abteigebiet Peramiho in Tansania (Ostafrika) gesandt. Dort war er als engagierter Pfarrer und Seelsorger in verschiedenen Pfarreien eingesetzt, unter anderem in den großen Pfarreien Peramiho und Litembo. Dabei war er nicht nur der Seelsorger, sondern kümmerte sich auch um die praktischen Alltagssorgen seiner afrikanischen Christen. Deshalb fiel es Pater Gottfried schwer, als er sich 2012 aus gesundheitlichen Gründen aus Afrika verabschieden musste und nach Münsterschwarzach zurückkehrte, was auch die Christen in der Pfarrei in Tansania sehr bedauerten.

In Münsterschwarzach verbringt er nun einen „aktiven“ Ruhestand, arbeitet noch in der Seelsorge mit und ist zu kleineren Tätigkeiten und Diensten für die Gemeinschaft der Brüder gerne bereit. Foto: Manuel Witt