Die Staatliche Wirtschaftsschule Kitzingen verabschiedete im Schulzentrum 56 junge Persönlichkeiten nach zwei bzw. vier Jahren Schulzeit aus dem Schulalltag und überreichte ihnen ihre Abschlusszeugnisse. Folgende Informationen sind einer Pressemitteilung der Staatlichen Wirtschaftsschule entnommen: Die Absolventinnen und Absolventen stellten ihre Abschlussfeier unter das Motto "Casino", da man mit einem hohen Einsatz von Fleiß, Ehrgeiz, Durchhaltevermögen, Talent und Kollegialität im Schulleben auch gute Erfolge erzielen kann. Handelt es sich in einer Spielbank um ein Glücksspiel, so sollte man im Schulalltag nichts dem Zufall überlassen, da es hier um die eigene Zukunft geht.

Besonderen Glanz verliehen dem Abend neben Schulleitung, Elternbeirat, Lehrkräften und Familie die stellvertretende Landrätin Susanne Knof, als Vertreterin des Landkreises und damit finanzielle Hausherrin des Schulgebäudes und der Oberbürgermeister Stefan Güntner als Vertreter der Stadt Kitzingen, dem Sachaufwandsträger der Wirtschaftsschule.

Eröffnet wurde die Veranstaltung von der stellvertretenden Schulleiterin Bettina Schütz. Nach der Begrüßung aller Anwesenden und dem Dank an die Organisatoren der Veranstaltung gab Schütz den Absolventinnen und Absolventen mit auf den Weg, sie mögen mit einem "offenen Herzen, wachen Augen und Neugierde" durchs Leben gehen auf der Suche nach dem eigenen Weg und sich nicht dem Neuen verschließen. Denn im eigenen Leben heißt es hoffentlich niemals wie am Roulette-Tisch, "rien ne va plus – nichts geht mehr".

Den Blick nach vorne richten

Der Leiter des Staatlichen Beruflichen Schulzentrums Kitzingen-Ochsenfurt, Frank Delißen, setzte in seinem Grußwort den Impuls, das Erreichen der Mittleren Reife zum Anlass zu nehmen, zurückzuschauen, Bilanz zu ziehen, aber auch den Blick nach vorne in die Zukunft zu richten. Entscheidend für Erfolg und Glück sei Durchhaltevermögen mit Unterstützung von Familie, Freunden und persönlichem Umfeld und eine gesunde, achtsame Lebensführung.

Die stellvertretende Landrätin gratulierte allen Absolventinnen und Absolventen zum "persönlichen Jackpot". Sie verwies auf die hohe Dynamik und Veränderungen in der Berufswelt, mit starker Tendenz zu neuen Arbeitsformen, wie Homeoffice und Projektarbeit. Man müsse beständig am Ball bleiben und sich den Chancen der Zukunft mutig öffnen.

Fleiß und ein wenig Glück

Stefan Güntner gab mit auf den Weg, dass man mit Fleiß und ein wenig Glück gute Karten erzielen könne. Besonderen Fokus legte er dabei auf die Beziehungspflege, da mit "Vitamin B" sich häufig auch berufliche Perspektiven eröffnen. Wer zur "rechten Zeit am richtigen Ort" ist und die "richtigen Leute" kennt, hat Vorteile, seine Berufung zu finden, denn es gibt "keinen Abschluss ohne Anschluss". Er wünschte allen Schülerinnen und Schülern des Abschlussjahrgangs 2022, dass jede bzw. jeder seine persönliche Berufung finden möge.

Auch die Schülersprecher kamen zu Wort, bedankten sich bei der Schulfamilie und eigenen Familie für die Unterstützung beim Durchhalten und berichteten von unvergesslichen Anekdoten aus dem vergangenen Schulleben an der Wirtschaftsschule. Im Anschluss an die 90-minütige Veranstaltung fand im Freien noch ein Umtrunk statt.

Die Absolventinnen und Absolventen

Lauritz  Abramowski , Abdullmajid  Alkirawan, Daniel Bär, Saskia Bätz, Laura Beyer, Luna Böhm, Luisa Brückner, Sebastian Burlein, Amelie Csutak, Mathiwos Degenhartt, Ekaterini Dragasias, Alexandro Duru, Anna Eberling, Marie Faulhaber, Julien Fröhner, Dennis Gärtner, Ece Gecen, Leonie Glaser, Amelie Gorski, Maximilian Hörlin, Vanessa Jarman, Michael Josch, Noah Jung, Rana-Zeliha Kadiroglou, Miriam Kaiser, Abedalmalek Kantash, Belasan Kantash, Enes Karagöz, Loris Kerres, Lea Klein, Andráz Kozma, Fabio Kraus, Sofia Lukanov, Alina Merkel, Steven Metzing, Sedric Meyer, Leni Mrosek, Isabel Pfeuffer, Antonia Purucker, Azan Qureshi, Leonie Rabenstein, Dominik Ruhl, Michael Ruppel, Anid Sabani, Sina Sauer, Sina Schenk, Hannah Schiffmeyer, Johannes Schneider, Antonio Serban, Selim Su, Niklas Thomas, Christina Tsiotras, Katharina Tsymbalov, Negin Zakhili, Dennis Zimmermann, Valeria Zimmermann.
Quelle: Wirtschaftsschule