Die Kitzinger Stadträte haben's nicht leicht. Viele, viele Sitzungen – drei bis vier Stunden lang zuhören, diskutieren oder auch mal streiten. Da brummt der Kopf und die Arme sind schwer vom vielen Abstimmen. Da will der eine oder andere schon mal zwischendurch raus. Zuweilen auch getrieben von einem starken menschlichen Rühren.

Vor der Stimmabgabe gedrückt?

Kaum durch die Türe steht der Stadtrat im Zwielicht: Während der Besuche der letzten Sitzungen „mussten wir wiederholt feststellen, dass Stadträte für nicht unerheblichen Zeitraum den Sitzungssaal verlassen haben“, heißt es in einem Schreiben an Oberbürgermeister Siegfried Müller und die Räte. Verfasser: „die Mitglieder von 'Pro Kitzingen'“.

Die haben den Brief zwar nicht unterschrieben, im Gegenzug aber Gründe der Sitzungsflucht ausgemacht: In vielen Fällen sei die Absicht zu erkennen, „sich der Stimmabgabe zu entziehen“. Oha. Und damit sich die Damen und Herren nicht mehr vor dem „öffentlichen Bekenntnis zu eigenen Ansichten“ drücken können, fordern die Pro-KT-Mitglieder für Verstöße ein Ordnungsgeld.

OB soll „Austritte“ genehmigen

Immerhin: Die strengen Wahrer der Abstimmungspflicht kennen auch Milde. Bei einem „berechtigten kurzfristigen Fernbleiben“ eines Ratsmitglieds solle der Rest mit dem Abstimmen auf den Entschwundenen warten – bis der sich mit Genehmigung des OB von übermäßiger Flüssigkeit getrennt hat.

Ein schönes Szenario, dass an die längst vergangene Schulzeit erinnert. Nett wäre noch ein Absenzenheft, dass die Dauerpinkler und Zigarettenpausen-Wegbleiber ein für alle mal enttarnt.

Keiner weiß, wer's war

Schade, dass man nicht weiß, welche Pro-KT-Mitglieder den Finger in die Wunde der Abstimmungsschwänzer gelegt haben. Pro-KT-Stadtrat Franz Böhm weiß von nix: „Ich habe den Antrag nicht veranlasst.“ Und auch sonst versackt das Schreiben in einer Mischung aus Kopfschütteln und „Ich lach mich tot“.

Was passiert nun? Bis jetzt gibt's nur einen Vorschlag: x-mal kopieren, auf Rolle ziehen und bei einer – Sie wissen schon wo – Sitzung benutzen. Kurzfristig und berechtigt.