In Solidarität mit allen Menschen, die unter den Folgen der Corona-Pandemie teilweise schwer leiden und auch daran gestorben sind, werden in allen evangelischen und katholischen Kirchen in Volkach und Umgebung an Heilig Abend um 22 Uhr, also zu der Zeit, zu der normalerweise die Christmetten stattfinden, die Glocken läuten. Dies teilen Pfarrerin Christiane Rüpplein und Pfarrer Johannes Hofmann mit.

An Heilig Abend um 18 Uhr laden sie die Menschen ein, ebenfalls als Zeichen der Solidarität vor die Haustüre zu gehen oder sich ans offene Fenster zu stellen und das bekannte Weihnachtslied „Stille Nacht“ zu singen.