Kirche darf spannend, attraktiv, modern und aktuell sein. Um das zu zeigen, lud das Vorbereitungsteam der kirchlichen Jugendarbeit Kitzingen am Sonntag zu "Kino und more" ein, nach Dettelbach in das Autokino Cineworld. Sehr viele, die auf der Suche nach dem Plus waren, kamen, heißt es in einer Pressemitteilung der kirchlichen Jugendarbeit.

Schon kurz vor Beginn des Einlasses standen die Ersten mit ihrem Auto bereit. Sie konnten sich Gedanken machen über die Frage: „Was wäre das größte Geschenk für mich?“ Aus den Antworten wurde eine Wort-Wolke gestaltet. Die Besucher konnten auf der Kinoleinwand mitverfolgen wie sie Wort für Wort wuchs.

Mit der Wort-Wolke eröffneten Annette Dürr vom BDKJ-Regionalverband und Johanna Och, Jugendseelsorgerin des Dekanats Kitzingen, die Veranstaltung, in deren Mittelpunkt der Film "Das größte Geschenk" stand. Der spanische Film beschäftigt sich mit Geschichten von Versöhnung, und damit, welche Rolle der christliche Glaube dabei spielt.

„Im Leben braucht es manchmal einfach Menschen, die zuhören“ sagte Susanne Müller, Jugendbildungsreferentin des Dekanates Kitzingen, und berichtete von den vielfältigen Angeboten im Dekanat. „Kirche ist ansprechbar“, sagte sie. In jeder Beziehungslage gebe es Beratung, seien es Ehe- und Lebensberatung, Telefonseelsorge rund um die Uhr, die Psychosoziale Beratungsstelle der Caritas im Landkreis, der Sozialdienst Katholischer Frauen, die Notfallseelsorge oder auch bei den Aktionen der kirchlichen Jugendarbeit und Verbände.

Entlassen wurden die Besucher mit dem Segen Gottes und einem kleinen Geschenk. Und sie hatten noch einmal die Möglichkeit, ihre Beiträge zur eingangs erstellten Wort-Wolke zu ändern.