Ein bisschen aufgeregt war Thomas Uhl schon, als er zum ersten Mal die Jahreshauptversammlung des TSV Prichsenstadts eröffnete, stand er doch 15 Jahre lang als stellvertretender Vorsitzender nur in der zweiten Reihe. Doch bei den Neuwahlen gaben ihm die anwesenden Mitglieder alle ihre Stimme: „Du machst das schon!“ Uhl hat vor allem Angst vor der vielen Bürokratie, die so eine Vereinsorganisation mit sich bringt, doch er weiß ein starkes Team hinter sich.

Für Wirtschaftsbetrieb Helfer gesucht

Es gilt auch, viele Veranstaltungen zu bewältigen, die es nicht nur der Kameradschaft wegen gibt, sondern auch um die große Halle des Vereins mit dem angeschlossenen Sportheim erhalten zu können. Nur an den Freitagabenden fehle es oft an Unterstützung für den Wirtschaftsbetrieb im Vereinsheim, beklagte Uhl.

Schriftführerin Nicole Loebl erinnerte an einige der Aktionen wie die erste Plattenparty am Kirchweihsamstag oder das Aufstellen des Maibaums. Des weiteren vermeldete sie 20 Neuzugänge, denen neun Abgänge gegenüberstehen. 395 überwiegend junge Mitglieder hat der TSV Prichsenstadt. Verbesserten Umsatzzahlen stellte Simone Höfer bei ihrem Kassenbericht vor.

Gesundheitskurse

Aus den einzelnen Abteilungen wurde unter anderem berichtet, dass die Tischtennisabteilung, die seit 2009 dem TSV angeschlossen war, seit diesem Jahr nicht mehr aktiv ist. Neu dazu gewonnen werden konnte Martina Götz, die als qualifizierte Übungsleiterin mit ihren Gesundheitskursen und der Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Kitzingen neue Aspekte ins Vereinsleben einbringt.

Beim Fußball kann der TSV auf eine zehnjährige Erfolgsgeschichte als Spielgemeinschaft mit dem SV Kirchschönbach zurückblicken, wie Thomas Uhl bestätigte. Sein Dank ging an die Hauptverantwortlichen Andy Loebl und Sebastian Saugel. Eine fantastische Jugendarbeit hätten die U19 Trainer Reiner Nahler-Vogt, Frank Zapf und Klaus Loebl, geleistet. Auch die Verantwortlichen der zweiten Mannschaft, Uwe Hildmann und Tobias Reimann, hätten „ihren Laden im Griff“. Es ist die Gemeinschaft, die stark mache, so Uhl.

Bewährte Spielergemeinschaft

Die Korbballdamen mit Abteilungsleiterin Katja Schönberger haben eine bewährte Spielergemeinschaft mit dem SV Altenschönbach. Von den drei aktiven Mannschaften sind besonders die jugendlichen Spielerinnen erfolgreich, die in der letzten Saison 111 Körbe geworfen haben.

Exot im Sportverein sind die angeschlossenen Sänger. Rudolf Gertig berichtete von zehn Auftritten, die die aktiven 17 Sänger unter Leitung von Hermann Schlossnagel absolviert hatten. 2018 wird diese Sparte des Vereins 175 Jahre alt.

Beiträge erhöht

Eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge ließ sich nicht verhindern, die durch Auflagen des Verbands und ein ansteigendes Kostenaufkommen verursacht werden. Die Versammlung segnete die Erhöhung ab.

Treue Mitglieder wurden vom Vorsitzenden Thomas Uhl geehrt. Für 25 Jahre erhielten Hildegard Engelbrecht, Walli Hügelschäfer, Diana Müller, Tobias Reimann, Norbert Zwanziger, Thilo Zwanziger und Wilhelm Vogt die Ehrennadel des TSV.

Roland Hügelschäfer ist bereits seit 40 Jahren, Dieter Knauer (Ehrennadel in Gold) seit 50, Hans Schröter seit 60 und das Ehrenmitglied Fritz Rammling, der Leiter des Männerchores Hermann Schlossnagel und der Ehrenvorstand Ludwig Strobl sind bereits seit unglaublichen sieben Jahrzehnten dem Verein treu verbunden.

Die Wahlen

Das Führungsteam bilden: Vorsitzender Thomas Uhl, seine Vertreter Thomas Kühnl und Hedwig Hehn. Schriftführerin ist Nicole Loebt, Kassier ist Simone Höfer. Als Jugendleiter fungieren Katja Schönberger und Reiner Nahler-Vogt. Robert Land wurde als Ehrenbeauftragter bestätigt. Beisitzer sind: Thomas Zapf, Andreas Schröter, Dieter Hassold, Stefan Slater und Werner Schättler. Susanne Rauh und Gerd Thiele prüfen die Kasse.