Im Schloss in Kirchschönbach trafen sich Freunde und Interessierte zu einer Zukunftswerkstatt. Der Grund und die Frage: Was wird mit dem Schloss, den dazugehörigen Gebäuden sowie dem Gelände, wenn kein neuer Nutzungszweck gefunden wird. Die Oberzeller Franziskanerinnen, die Träger der Einrichtung sind, fragen sich seit Jahren, wie diese Einrichtung neu genutzt werden kann. Deshalb sei ein Engagement von Freunden und Unterstützern notwendig, die in Zusammenarbeit mit den Schwestern und allen, die ein Interesse an der weiteren Nutzung haben, ein zukunftsfähiges Konzept erarbeiten, teilt Manfred Burger im Namen der Versammelten mit. Das Schloss am Ortsrand von Kirchschönbach soll ein Ort für Menschen sein und bleiben, die die gewachsene Atmosphäre für sich nutzen wollen, um zur Ruhe zu kommen. Spirituelle und ganzheitliche Angebote sollen einen Ausgleich zum stressigen Alltag bieten. Bei allen Ansätzen müsse die Wirtschaftlichkeit sichergestellt werden, heißt es weiter. Es hat sich ein Team aus Freiwilligen gefunden, welches im neuen Jahr die Arbeit aufnimmt, um an dem Konzept zu arbeiten. Nach wie vor sei jeder mit Ideen und Engagement willkommen, sich dem Freundeskreis anzuschließen.

Kontakt zum Freundeskreis: Manfred Burger, Tel. (0 93 21) 3 41 56.