23 Jahre hat es gedauert, bis die Gemeinde alle Flächen im Gewerbegebiet "Südlich der B22" in Stadtschwarzach an den Mann gebracht hat. Nur eine Fläche ist noch nicht bebaut, aber bereits an einen neuen Eigentümer vergeben. Fertiggestellt wurde nach fast zwei Jahren Bauzeit jetzt der neue Garagenpark. In großen Eigentumsgaragen finden die Besitzer von Campingfahrzeugen, Oldtimern, Bootsanhängern und sonstigen großen Gegenstanden jetzt ausreichend Platz. Von den 32 Garagen sind laut Investor Andreas Gräf nur noch sechs zu haben.

Beim Spatenstich für das 1,3 Millionen teure Garagenprojekt Mitte Mai 2018 waren noch 35 Einheiten geplant. Das Interesse an größeren Abstellflächen sei so groß gewesen, dass die Garagen um drei Stellplätze reduziert wurden, sagte Gräf am Donnerstag bei einem Ortstermin mit Bürgermeister Volker Schmitt. Die modernen Garagen sind unterschiedlich groß und mit einem elektrischen Rolltor verschlossen. Ein Waschplatz mit Ölabscheider, WC und eine Ver- und Entsorgungsstation für Chemie-Toiletten bieten alles, was das Herz vieler Freizeitkapitäne begehrt.

Anlage wird gepflegt, Nachfrage ist sehr hoch

Arbeit haben die Käufer der Garagen auf dem Areal nicht, denn die Anlage wird von einem Dienstleistungsunternehmen gepflegt. Das Verhältnis von privater Nutzung und Vermietung als Kapitalanlage liegt bei jeweils 50 Prozent., erklärte der Geschäftsführer der investierenden Firma Real Complete GmbH aus Hessen. Es ist das erste Garagenprojekt Gräfs in Deutschland. Die Nachfrage nach den restlichen Garagen sei trotz Corona-Pandemie sehr hoch. "Hier spielt der anhaltende und während der aktuellen Krise nochmals verstärkte Boom nach Wohnmobilen und Caravans eine bedeutende Rolle", so Gräf.

Auf die Idee einen Garagenpark zu errichten, ist er selbst als Wohnmobilist gekommen. Wohin mit den Campingfahrzeugen? Diese Frage habe auch er sich immer wieder stellen müssen und nun für sich und viele Freizeitkollegen eine willkommene Lösung gefunden. Bürgermeister Schmitt war schon beim Spatenstich für die videoüberwachte Anlage vor zwei Jahren begeistert von der Idee. Jetzt nach Fertigstellung sieht er sich in seiner Meinung bestätigt, dass die Bürger heutzutage einen enormen Platzbedarf haben.

Er ist froh darüber, dass die Flächen im Gewerbegebiet (15 Hektar) nach vielen Jahren komplett verkauft sind. Im Januar 1997 hatte der Marktgemeinderat die Satzung für das Gewerbegebiet beschlossen. Zwei Jahre später wurde das erste Gewerbegrundstück bebaut. Das Gemeindeoberhaupt denkt jetzt schon einen Schritt weiter. In Richtung Haidt möchte er das Gewerbegebiet auf einer Fläche von 6,5 Hektar erweitern. Im Flächennutzungsplan ist das Gebiet bereits verankert. Jetzt müssen nur noch seine Kollegen im Gemeinderat mehrheitlich mitspielen.