Sie sind engagiert, hilfsbereit und seit rund einem Jahr unfallfrei – und vor allem ehrenamtlich – für die Volkacher hinterm Steuer: die fünf Männer vom Bürgerbus. Lothar Engert, Heinrich Kresken, Harald Horsch, Hans-Jürgen Fuchsberger und Erich Christ waren am Montagabend so etwas wie Ehrengäste im Volkacher Stadtrat, wo sie über ihre Erfahrungen berichteten.

Was die Truppe noch brauchen kann, sind mehr Fahrgäste: „Voll war der Bus noch nicht“, sagt Engert. Der kennt aber inzwischen wie seine Kollegen viele Leute. Schließlich hat der Bürgerbus so was wie Stammgäste. Die laut aller Fahrer sehr zufrieden mit dem Fahrservice sind, der die Ortsteile mit Volkach verbindet und der auch eine Fahrt mit dem Kitzinger Kreiskrankenhaus anbietet. Letzteres wird allerdings laut Engert nur sehr selten genutzt.

Weil gerade Senioren, die ohne Auto nur schwierig aus den Ortsteilen rauskommen, per Bürgerbus Einkaufs-, Schoppentouren oder einen Arztbesuch planen und durchführen können, nennt Erich Christ den Fahrservice eine „soziale Einrichtung“. Die habe aber noch ein kleines Defizit: Der Bürgerbus, der auf zwei Routen (Nord und Ost) unterwegs ist, ist noch zu wenig bekannt.

„Voll war der Bus noch nicht.“

Lothar Engert, Fahrer des Bürgerbus

Das will Bürgermeister Peter Kornell ändern. Er überlege, alle Leute „ab einem bestimmten Alter“ in den Ortsteilen mit einem persönlichen Brief zu informieren. Noch Informationsbedarf gibt es auch beim „Zuschuss“ des Gewerbeverbands fürs Bürgerbus-Ticket: Manche ihrer Fahrgäste wüssten nicht, wo die 50-Cent-Erstattung (gibt's nur bei Käufen oder Verzehr über 15 Euro) zu kriegen ist, sagen die Fahrer. Ingrid Dusolt (BL) dazu: „Überall, wo es den pinkfarbenen Aufkleber gibt“.

Weil die Fahrgastzahlen langsam, aber nach Angaben der ehrenamtlichen Lenker „kontinuierlich“ steigen, kommt auch ein bisschen Geld in die Stadtkasse. Von 20 bis 30 Euro pro Woche spricht Kornell: „Wir kriegen damit unseren Sprit zusammen.“ Der Landkreis spendiere noch rund 40 Cent je Kilometer.

Der achtsitzige Bürgerbus ist seit dem 15. September unterwegs. Die fünf Mann am Steuer lösen sich wöchentlich ab und verbinden auf ihren Touren Fahr, Stammheim, Öttershausen, Gaibach, Zeilitzheim, Obervolkach, Krautheim, Rimbach, Eichefeld und Dimbach – je nach Tour – mit der Stadt Volkach. Die einfache Fahrt kostet 1,55 Euro, für Hin- und Rückfahrt werden 2,70 Euro kassiert.

Den Fahrplan gibt's im Internet unter www.volkach.de.