Am Freitag und Samstag haben Beamte der Verkehrspolizeiinspektion (VPI) Würzburg-Biebelried auf der A 3 bei zwei Fahrzeuglenkern festgestellt, dass sie nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis waren. Gegen beide Fahrer wird laut Polizeibericht ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Die Kombination aus dem Mitsubishi-Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 2850 und dem Anhänger mit einem zulässigen Gewicht von 1400 Kilogramm, den ein 39-jähriger Italiener am Freitag um 10.15 Uhr fuhr, erforderte die Fahrerlaubnis der Klasse BE. Genauso wie das Gespann eines 44-jährigen Unternehmers aus dem Rheinland, der am Samstag um 9.20 Uhr kontrolliert wurde. Sein VW-Bus hatte zusammen mit dem 1300-Kilogramm-Anhänger ebenfalls ein zulässiges Gesamtgewicht von über 3,5 Tonnen, so die Polizei.

Während der Italiener sofort eine Sicherheitsleistung zahlen musste, wird dem Rheinland-Pfälzer der Strafbefehl zugestellt. Bei beiden wurde die Weiterfahrt unterbunden.