Die Entwurfsplanung für den Ausbau der Bundesstraße 22 in Düllstadt und die damit verbundene Dorferneuerung ist soweit fertig.

In der jüngsten Sitzung des Gemeinderats und der Mitglieder der Teilnehmergemeinschaft „Stadtschwarzach 2“ wurden die Entwürfe des Planungsbüros (TIG) aus Dettelbach vorgestellt.

In zwei Jahren könnte es dann endlich losgehen mit der von den Einheimischen lang ersehnten Ortsverschönerung. In einer Bürgerversammlung will Bürgermeister Volker Schmitt demnächst den Düllstädtern die Details der Planungen vorstellen.

Wie das Gemeindeoberhaupt verlauten ließ, liegen dem Entwurf Gespräche mit Vertretern des Amts für ländliche Entwicklung, des Staatlichen Bauamtes Würzburg und TIG zugrunde. Die Entwürfe sehen eine Straßenbreite von sechseinhalb Meter plus beidseitige Entwässerungsrinnen vor.

Um Fußgängern und Radfahrern das Queren der viel befahrenen und kerzengerade durch den Ort verlaufenden B 22 zu erleichtern, sind drei Querungshilfen vorgesehen. Ein gemeinsamer Geh- und Radweg mit einer Breite von zweieinhalb Metern soll die bestehenden Radwege in Richtung Stadtschwarzach und Reupelsdorf miteinander verbinden.

„Quasi ein Lückenschluss“, so Schmitt.

Die Planung von TIG sieht neue Grünflächen und Pflanzbeete entlang der B 22 und der angrenzenden Grundstücken vor. Die Bushaltestelle wird erneuert und behindertengerecht gebaut. Das Staatliche Bauamt übernimmt den Neubau der Straßenentwässerung und die Sanierung der beiden Brückenbauwerke im Dorf. Die Gemeinde Schwarzach ist für den Neubau eines Mischwasserkanals und der Wasserleitungen samt Hausanschlüsse verantwortlich. Eventuell werden auch Strom, Telefon und Gas neu verlegt.

Laut Bürgermeister Schmitt sind die Ergebnisse einer Risiko- und Schwachstellenanalyse (Sicherheitsaudit) in die Planungen eingearbeitet. Die erforderlichen Sichtdreiecke in den Kreuzungsbereichen und an den Hofeinfahrten hätten unmittelbare Auswirkungen auf die geplanten Baumpflanzungen und den Standort der Bushaltestelle, so Schmitt.

Gut eine Million Euro wird die Neugestaltung der Seitenbereiche entlang der B 22 auf einer Länge von etwa 765 Meter kosten. Darin enthalten sind die neue Bushaltestelle und die vorbereitenden Maßnahmen für die Grünflächen. Zum weiteren Prozedere meinte das Gemeindeoberhaupt, dass die Unterlagen nach der Bürgerversammlung in Düllstadt beim Amt für ländliche Entwicklung eingereicht werden. „Mit einem Baubeginn ist frühestens 2020 zu rechnen“, so Schmitt.

Weitere Themen im Gemeinderat:

Die geplante Generalsanierung der Grundschule Schwarzacher Becken wird etwa 7,8 Millionen Euro kosten. Nach einem Schreiben der Regierung von Unterfranken vom Februar 2018 wurde das Raumprogramm aktualisiert. Danach wird für die Grundschule mittel- bis langfristig ein Bedarf von acht Klassen anerkannt. Das Planungsbüro hjp-architekten hat einen Vorentwurf auf Grundlage des neuen Raumprogrammes erstellt und die neuen Kosten berechnet.

Der Marktgemeinderat hat den Bebauungsplan-Vorentwurf Etterswasen II in Gerlachshausen gebilligt. Einhellig beschloss das Gremium die frühzeitige Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung im Parallelverfahren durchzuführen. Die Pläne werden im Rathaus vom 16. April bis 16. Mai öffentlich ausgelegt.

Die Arbeiten für die Straßeninstandsetzungsarbeiten in diesem Jahr hat der Gemeinderat an die Firma Hanika aus Ochsenfurt vergeben. Die Kosten belaufen sich auf 77 000 Euro. Der Auftrag für die Sanierung der alten Stadtmauer in Stadtschwarzach ging an die Firma Rind aus Veitshöchheim zum Preis von 62 000 Euro.