Der VdK-Ortsverband Marktbreit hatte bei seiner Mitgliederversammlung in der Marktschänke in Markt Herrnsheim mit Wahlen und Ehrungen ein strammes Programm zu bewältigen. Der Ortsverband zählt derzeit 980 Mitglieder und ist damit zweitgrößter im Kreisverband. Allerdings musste Vorsitzender Helmut Schleyer 51 Verstorbener gedenken, darunter ehemalige Vorstandsmitglieder.

Zahlreiche Vorhaben wie Reiseveranstaltungen konnten seit der letzten Versammlung nicht umgesetzt werden, Kranken- und Geburtstagsbesuche fielen aus, ebenso wie die regelmäßig am zweiten Dienstag im Monat stattfindenden VdK-Stammtische im Schlosscafé Marktbreit. Bei der jährlichen Sammlung "Helft Wunden heilen" wurde trotzdem wieder ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Schleyer stuft das laufende Jahr nicht minder schwierig ein, sieht aber auch Chancen. Daher hat er auch wieder Reiseveranstaltungen geplant.

Landrätin Tamara Bischof sprach in ihrem Gruß an die VdK-Familie im südlichen Landkreis die neuerliche Flüchtlingsbewegung im Landkreis mit einem großen Anteil Jugendlicher unter 18 Jahren an. Dabei übernehme der Landkreis die Nebenkosten. Die Registrierung koste Zeit, zur Unterbringung seien sogar Hotelzimmer angemietet worden. Im ConneKT habe das Unternehmen Knauf eine Unterkunft mit 100 Betten hergerichtet und dem Landkreis für ein Jahr mietfrei überlassen. Zudem seien reichlich Wohnungsangebote eingegangen. Bei Schulkindern wunderte sich die Landkreischefin, dass diese – sofern sie über ein Tablet verfügen – über das Internet aus der Ukraine beschult werden.

Hausherrin Ingrid Reifenscheid-Eckert stellte die Martkschänke als umfassend saniert und ganz im Sinne des VdK vollständig barrierefrei vor. Susanne Knof erlebte ihre erste VdK-Versammlung als Bürgermeisterin von Obernbreit. Sie kennt den VdK aus Kindertagen, als das "K" noch für kriegsversehrt stand. Seither habe sich der VdK zum anerkannten Sozialverband entwickelt.

Zur Barrierefreiheit gratulierte VdK-Kreisvorsitzender Hartmut Stiller, der an die Demonstration zur Barrierefreiheit am 8. Oktober um 9.30 Uhr erinnerte. Dazu habe auch VdK-Präsidentin Verena Bentele ihr Kommen zugesagt.

Kreisgeschäftsführer Peter Fersch erklärte, die Ortsverbände hätten nach drei Jahren viel nachzuholen, obwohl die Geschäftsstelle digital weitergemacht und die Mitglieder betreut habe. Es fehle aber an den persönlichen Kontakten. Mit den Ehrungen verabschiedete Schleyer seine langjährige Kassenverwalterin Karin Löther, die nach 20 Jahren ihren letzten Kassenbericht ablieferte und nicht mehr kandidierte.

Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Vorsitzender Helmut Schleyer, Stellvertreterin Margit Neumeier, Schriftführer Michael Hartner, Kassenwartin Elisabeth Hofmann, Vertreterin junge Mitglieder Theresa Heiden, Frauenbeauftragte Christa Müller, Beisitzer Robert Düll, Luitgard Götz, Maria Grüner, Berthold Reinhard, Helga Rink, Ruth Sammet.

Geehrt wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft: Robert Troll, Manfred Wanner; für 30 Jahre: Dieter Engel, Monika Kramer, Bernhard Scherer, Helmut Schleyer, Josefine Wild; für 25 Jahre: Georg Erk, Klaus Hartmann, Rolf Leonhardt, Gertraud Markert; für 10 Jahre: Gerda Dehm, Marion Eichhorn, Klaus Fleischer, Richard Hilgert, Ingrid Lawrenz, Gerda Lohmüller, Heinrich Müller.