Schönstes Sommerwetter beim Start zum Wiesenbronner Weinfest sorgte am Freitagabend für beste Stimmung. Die war auch schon zum Weinfestempfang im Kirchgarten mit musikalischer Begleitung zu spüren. Wiesenbronns Weinprinzessin Anna Stock rückte mit weiteren Weinhoheiten mit dem Wiesenbronner Spielmannszug an und beim Empfang sorgten die "LehmaBRASSer" für zünftige Musik. Bürgermeister Volkard Warmdt begrüßte zahlreiche Ehrengäste, die Vertreter der Weinfestgemeinschaft und der Vereine sowie die Helfer. "Die sind unser Rückgrat", betonte er

Mit Blick auf das fränkische Weinland sah er jede Region als einzigartig "und bei uns ist eben der Wein das prägende Element. Er ist gut für das Image des Dorfes und Wiesenbronn hat als Rotweininsel eine besondere Stellung inne." Der Bürgermeister scheute sich nicht, Probleme wie Hitze- und Trockenperioden anzusprechen, "da der Klimawandel auch den Weinbau gefährdet und es gibt derzeit viele Fragen und keine Antworten". Er zeigte sich überzeugt, dass auch diese Probleme bewältigt werden könne, da diese Krise den Zusammenhalt fördere. Dürre- und Hitzeperioden machten aber nicht nur dem Weinbau, sondern auch der Landwirtschaft zu schaffen "und die Sonderstellung, die wir für den Weinbau geschafft haben, sollte uns auch für die Landwirtschaft gelingen".

"Endlich ist es wieder so weit und nach zwei Jahren Pause ist die Freude darüber, ein Weinfest im Seegarten feiern zu können, umso größer." Mit diesen Worten begrüßte Weinprinzessin Anna Stock die Gäste. Sie rief dazu auf, die Alltagssorgen zu vergessen und den Wein, die kulinarische Auswahl, Musik, Unterhaltung und das Ambiente im Seegarten zu genießen. Der Spielmannszug sorgte für die Musik zum Marsch dorthin.