Mit der bewährten Führungsriege um Maria Fieber geht die CSU Schwarzach in die Zukunft und das Wahljahr 2017.

Bei der Ortshauptversammlung im Haus der Gemeinschaft in Schwarzenau wurde der bisherigen Vorsitzenden Maria Fieber das Vertrauen erneut für zwei Jahre ausgesprochen. Wie es in einer Pressemitteilung heißt, stehen ihr die Stellvertreter Helga Falkenstein, Thomas Weckert und Stefan Siegert zur Seite.

Als Schatzmeister und Schriftführer wurden Josef Wächter und Tabea Fieber wiedergewählt. Komplettiert wird der Vorstand mit folgenden Beisitzern: Christine Keppner-Siegert, Erhard Klos, Günter Paul, Peter Tilgner, Konstantin Röther, Ursel Falkenstein, Josef Hitzinger und Roland Rössert.

Die Vorsitzende ließ das abgelaufene Jahr Revue passieren und bat um eine rege Unterstützung für die Bundestagsabgeordnete Anja Weisgerber bei der Wahl am 24. September. Gast der Veranstaltung war mit Tibor Brumme der Vorsitzende der Mittelstandsunion.

Steuerreform gefordert

Der Kitzinger Unternehmer forderte angesichts der milliardenschweren Steuerüberschüsse eine „mutige Steuerreform vom Bund“. „Das Geld gehört den Leuten, die es erwirtschaftet haben und nicht dem Staat“, wird er zitiert.

Der Landtagsabgeordnete Otto Hünnerkopf berichtete aus dem Landtag und zitierte den aktuellen Sozialbericht der Landesregierung. Angesichts der niedrigen Arbeitslosenquote in Bayern und speziell in Unterfranken könne man fast von Vollbeschäftigung sprechen, so Hünnerkopf. Summa summarum gehe es uns gut, man dürfe nicht nachlassen, lautet seine Mahnung.

Am Ende ehrten Hünnerkopf und Fieber die langjährigen Mitglieder Peter Maske, Richard Weckert und Manfred Reuß (40 Jahre), Franz Kleinschnitz (25 Jahre) und Matthias Fieber (zehn Jahre).