In den vergangenen drei Nächten sind drei Einfamilienhäuser in Sulzfeld und Winterhausen (Lkr. Würzburg) Ziel von „Fensterbohrern“ geworden. Die Täter nahmen Geld und Elektroartikel mit. Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen übernommen.

Während der vergangenen Woche ist es bereits zu mehreren Einbrüchen mit identischer Vorgehensweise in Heidenfeld, Theres, Hettstadt und Zellingen gekommen, teilt die Polizei mit.

In der Nacht zum Mittwoch waren Unbekannte gegen 5 Uhr in Sulzfeld in ein Einfamilienhaus in der Weingartenstraße sowie im Burgweg eingebrochen. Wie in Winterhausen wurden auch hier Elektroartikel und Bargeld entwendet.

Wie die Polizei mitteilt, kommen die Täter in der Regel nachts, während die Bewohner schlafen. Sie durchbohren – nahezu lautlos – mit einem Hand- oder Akkubohrer den Fenster- oder Türrahmen im Bereich der Griffe, öffnen diese beispielsweise mit einem gebogenen Stab und sind innerhalb kürzester Zeit im Haus. Die Täter haben es oft auf „schnelle Beute“ wie Bargeld oder Elektronikartikel abgesehen, die in der Nähe der Fenster liegen und von außen zu sehen sind.

Vor Einbrechern schützen

Zum Schutz vor dieser Einbruchsmasche gibt das Polizeipräsidium Unterfranken an die Bevölkerung folgende Hinweise:

• Abschließbare Fenstergriffe überprüfen und gegebenenfalls nachrüsten.

• Abschließbare Griffe sollten auch verschlossen werden.

• Rollläden ebenerdiger Fenster und Terrassentüren sollten herabgelassen werden.

• Wertgegenstände sollten nicht offen nahe der Fenster oder Türen liegen.

Die Kriminalpolizei Würzburg hat in beiden Fällen die Ermittlungen übernommen und bittet die Bürger um Hilfe:

Wer im Bereich der Tatorte etwas Verdächtiges beobachtet hat, verdächtige Personen oder Autos bemerkt hat oder sonstige Hinweise geben kann, soll sich bei der Polizei unter Tel. (09 31) 4 57 17 32 melden.

Weitere Informationen zum Einbruchsschutz bietet die Polizei unter: www.k-einbruch.de