Das Mainbernheimer Feuerwehrfest ist fast so alt wie die 1877 gegründete Wehr selbst. Jahrzehntelang fand es im Wald zwischen Mainbernheim und Michelfeld statt. Und auch nachdem man es aufgrund des Schwammspinners dort seit einigen Jahren nicht mehr abhält, ist das Waldfest vielen Mainbernheimern auch heute noch ein Begriff. Ebenso eingebrannt in den Terminkalender des „Bernemers“ hat sich der Termin Pfingstmontag. Dieser war Gegenstand der Diskussion der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr am Samstag.

Vorsitzender Arno Molinari schlug vor, das Fest um einen Tag vorzuverlegen auf Pfingstsonntag. Man könne länger feiern und den folgenden Feiertag zum Abbauen nutzen. Freilich kollidieren Auf- und Abbaumaßnahmen dann möglicherweise mit den Gottesdiensten zu Pfingsten. Doch der Vorstand wolle hierfür zeitliche Lösungen finden, sodass der Besuch der Kirche am Sonntag sowie des Rügerrieth-Gottesdienstes am Pfingstmontag gewährleistet sei. Da man außerhalb der Stadt – bei schönem Wetter am Eichelsee, bei unsicherer Witterung in und um das Gerätehaus – feiere, sah auch Bürgermeister Peter Kraus keine Probleme mit der Erteilung der Schankgenehmigung.

Nachdem auch einige ältere Mitglieder für eine Verlegung votierten, erfolgte ein einstimmiger Beschluss bei zwei Enthaltungen, das Fest künftig auf den Pfingstsonntag zu legen.