Am Samstagmorgen wurde der Autobahnpolizei Würzburg-Biebelried gemeldet, dass kurz vor der Anschlussstelle Geiselwind ein Auto einen Sattelzug gerammt habe und geflüchtet sein.

Am Autohof Geiselwind wurde das erheblich beschädigte Auto gefunden. Im Wagen saß eine 30-jährige Frau, ihr 29-jähriger Lebensgefährte stand – merklich alkoholisiert – einige Meter entfernt. Er stritt ab, das Fahrzeug zuvor während des Unfalls gefahren zu haben – was Zeugen jedoch anders schilderten. Wie sich zeigte, besitzt keiner der Beiden eine gültige Fahrerlaubnis. Zu allem Überfluss saßen die drei gemeinsamen Kinder mit im Fahrzeug. Der Schaden am Laster beläuft sich auf 1000 Euro, der am Auto auf 10 000 Euro.