In seiner letzten Sitzung hatte sich der Gemeinderat Martinsheim für die Einrichtung eines Bauausschusses für die Erweiterung des Kindergartens ausgesprochen. Am Montagabend wurden nun die entsprechenden nötigen Änderungen an der Satzung zur Regelung von Fragen des örtlichen Gemeindeverfassungsrechts und der Geschäftsordnung beschlossen. Dabei wurde in der Sitzung festgelegt, dass der Ausschuss anstelle des Gemeinderates beschließen kann und Aufträge für das Bauvorhaben vergeben darf.

Vertagt wurde die Entscheidung über eine mögliche Erweiterung des Solarparks Kuhwasen bei Unterickelsheim. Da die Pläne durch eine Änderung des EEG (Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien) entstanden sind, will sich der Rat zunächst informieren, wie sich die Gesetzesänderung auf die anderen im Gemeindegebiet vorhandenen Photovoltaik-Anlagen in vergleichbarer Lage auswirkt. Um alle gleich behandeln zu können, soll die spätere Entscheidung auch auf diese übertragbar sein.

100 000 Euro für die Förderung von Kleinprojekten

Für eine Förderung als Kleinprojekt in der ILEK Südost 7/22 will die Gemeinde versuchen, den roten Platz und den Boden der Turnhalle der Grundschule sowie die Pergola am Eingang des Schwimmbades einzureichen. Insgesamt stehen der ILEK 100 000 Euro für die Förderung von Kleinprojekten zur Verfügung, einzelne Projekte können maximal 10 000 Euro erhalten. Noch bis zum 31. März können Anträge auch von Privatpersonen eingereicht werden.

Einem Antrag auf Abbruch eines Nebengebäudes mit Wiedererrichtung an der gleichen Stelle in Martinsheim wurde zugestimmt.

Ratsmitglied Günter Schramm erhielt von Bürgermeister Rainer Ott die Ehrung für langjähriges Wirken in der kommunalen Selbstverwaltung überreicht. Diese wird für 18 Jahre Zugehörigkeit zum Gemeinderat vom bayerischen Innenministerium ausgesprochen, die Überreichung hatte sich pandemiebedingt verzögert.

Im Enheimer Baugebiet haben die Arbeiten begonnen

Im Baugebiet in Martinsheim wurden vom Vermessungsamt die Grenzsteine gesetzt. Auch das Regenrückhaltebecken wurde inzwischen ausgebaggert, informierte der Bürgermeister. Im Enheimer Baugebiet wurden die Arbeiten begonnen. Für Gnötzheim wird weiterhin auf das Ergebnis eines Immissionsgutachtens gewartet, welches bald vorliegen soll.

Von der Firma Weber in Gollhofen erhielt die Gemeinde eine Spende in Höhe von 1774,33 Euro für den Zaun am Schwimmbad, berichtete Ott.

Die nächste Sitzung des Gemeinderates ist voraussichtlich am Montag, 19. April.