Dass so einiges im Leben schief geht, wissen wir nicht erst seit dem schiefen Turm von Pisa. Zuletzt war zu lesen, dass auch der Millennium-Tower in San Francisco seit einiger Zeit Zentimeter um Zentimeter absackt. In Kitzingen hauen derlei Schiefgeh-Meldungen keinen mehr um. Hier lebt man seit nunmehr 1496 mit der schiefsten Turmhaube der Welt.

Weil so ein windschiefer Falterturm noch nicht reicht, gibt es dieses Jahr zur Adventszeit auch noch einen schiefen Weihnachtsbaum mitten auf dem Königsplatz zu bewundern. Es kann sich nur noch um Stunden handeln, bis der krumme Knabe umfällt.

Was nicht schlimm ist, weil es der Stadt ein Alleinstellungsmerkmal in Form eines neuen Werbespruchs bescheren würde: „Weihnachten – in Kitzingen liegen Sie richtig!“

Wahlweise ginge auch der Slogan „Stadt der Weihnachtsbäume“, weil sich in der Innenstadt ja gerade um so ziemlich jede Laterne ein kleiner Weihnachtsbaum wickelt.

Auf der Suche nach dem Sinn dieser Aktion begeben sich nicht wenige Kitzinger ins Reich der Spekulationen. Manche glauben, dass es sich um eine Art modernen Hindernislauf handelt, um die noch gar nicht angefutterten Weihnachtsplätzchen-Pfunde loszuwerden.

Andere sind sich sicher: Hier war eindeutig ein Hundefreund am Werk. Gassi-Gehen ist für die Vierbeiner jedenfalls gerade wie ein Geschenk, geradezu paradiesisch, nie war die Auswahl größer, wenn es ums Beinchenheben geht.

Der tiefere Sinn ist leider nicht zu ergründen – aber Weihnachten ist ja auch die Zeit der Geheimnisse.

Während alle gerade darauf warten, dass der Schnee rieselt und der See still und starr ruht, kommen beängstigende Meldungen aus den Supermärkten: Die Verbraucher-Organisation Foodwatch warnt vor Schoko-Nikoläusen. Einige der Gesellen sind gesundheitsgefährdend, weil sie voller Mineralöl-Rückstände stecken.

Was für eine ekelhafte Sauerei. Einer unserer Weihnachtswünsche wäre, dass die Hersteller wegen Körperverletzung, Betrug und 27 weiterer Straftatbestände hinter Gitter landen – an der Stelle hat sich's denn nämlich ganz schnell mit dem Weihnachtsfrieden.

So, kurz abregen. Einen Hinweis müssen wir aus gegebenem Anlass noch loswerden: Wenn Sie jetzt am Wochenende in Kitzingen vom Glühweinstand kommen und irgendwie alles schief sehen, muss es nicht unbedingt an Ihnen liegen.

Die Woche blickt immer samstags zurück, was unseren Autoren in den vergangenen sieben Tagen aufgefallen ist.