Wenn der Weihnachtsbaum endlich gekauft ist, kommen auch schon leichte Zweifel auf: Hätte das gute Stück nicht doch ein bisschen größer sein können? Und hat der Baum nicht sogar einen kleinen Knick?

Weihnachten ist die Zeit der Unsicherheit – an jeder Ecke lauern Fragezeichen:

Sind wirklich alle Geschenke gekauft? Wird sich Onkel Hermann diesmal benehmen? Wäre es nicht an der Zeit, den Verpackungs-Wahnsinn endlich zu stoppen? Ist der Kühlschrank wirklich voll genug? Und wie wird das Wetter – schneit es vielleicht doch mal wieder?

Letzteres lässt sich inzwischen seriös mit „Nein“ beantworten: Schneeflöckchen, Weißröckchen, hat es nicht mehr geschafft. Es soll inzwischen sogar Leute geben, die verzweifelt Schnee-Gutscheine verschenken. Hilft aber alles nix. Der Grund, warum Weihnachten wieder keine Spuren von Schnee beinhalten wird, findet sich übrigens in dem gleichnamigen Lied: „Schneeflöckchen, Weißröckchen, wann kommst Du geschneit? Du wohnst in den Wolken, Dein Weg ist so weit.“

Scheinbar ist der Weg unendlich weit, jedenfalls schmolz die Schnee-Wahrscheinlichkeit zuletzt auf null Prozent zusammen. Vielleicht ist Schneeflöckchen auch einfach nur äußerst ungeschickt und verfliegt sich immerzu? Was in der heutigen Zeit kein Problem mehr sein sollte: Wie wäre es – und das ist die letzte Frage für heute – wenn wir zusammenlegen und Schneeflöckchen ein Navi kaufen?