In der Redaktion nistete sich diese Woche ein Ungetüm ein. Ein Wort mit fünf „s“. Es kam von allen Seiten auf uns zu, war unfassbar zutraulich und wollte auch gar nicht mehr verschwinden. Zum Glück erledigt sich das Problem mit den Jahresschlusssitzungen von alleine. Jahres(1)s(2)chlus(3)s(4)s(5)itzungen.

Dass heute in einer Woche Weihnachten schon wieder vorbei ist, will man ja irgendwie auch nicht so recht glauben. Zumal ja gerade ein Hauch Frühlingsbeginn in der Luft liegt. Haben Sie es auch gehört: Am Morgen zwitschern die Vögel. Aprilwetter unterm Weihnachtsbaum.

Dass wir tatsächlich Weihnachten entgegen gehen und das Jahr sich dem Ende zuneigt, merkt man an dem Reigen der unvermeidlichen Jahresrückblicke. Diese Woche nun veröffentlichte Google seine Top-Themen 2014. Am gefragtesten war die Fußball-WM, gefolgt von Michael Schumacher und iPhone6.

Wo die Maut landete, ist nicht überliefert. Die wurde ja nun am Mittwoch beschlossen, wobei noch der Rücktritt von Angela Merkel auf sich warten lässt. Schließlich hatte sie am 1. September 2013 im Wahlkampf versprochen: „Mit mir wird es keine Pkw-Maut geben.“

Ach ja, die Maut. Man kann es schon nicht mehr hören. Es darf scheinbar jeder selber entscheiden, ob das nun was ganz Tolles oder totaler Mist ist. Schwer, sich einen Reim darauf zu machen. Wir versuchen es dennoch:

Neulich wurde der Seehofer laut und ließ es kräftig krachen: „Ich will jetzt endlich meine Maut! Dann muss Merkel die Fliege machen!“

Dass Angela Merkel noch da ist, kann nur einen Grund haben: Sie will unbedingt noch einmal die Weihnachtsansprache halten.

Wie an Weihnachten kam sich dieser Tage auch ein Ehepaar in Wiesentheid vor, als die Nachricht vom Gewinn von 100 000 Euro bei der Deutschen Fernsehlotterie kam. Wir nehmen mal an, dass die Geschenke in diesem Jahr um einiges größer ausfallen.

Bleiben wir beim Geld: Den Knaller der Woche lieferte ein Verfahren vor dem Kitzinger Schöffengericht, wo ein Verwaltungsbeamter der Stadt Kitzingen zugeben musste, über Jahre um die 13 700 Euro Klimpergeld aus den Parkuhren für sich abgezweigt zu haben.

Der Prozess ließ die Beobachter etwas irritiert zurück, weil kein Motiv zu erkennen war. Die Sache wird für immer ein Rätsel bleiben. So wie es ein Rätsel ist, warum sich Angela Merkel noch im Dienst befindet.

Die Woche blickt immer samstags zurück, was unseren Autoren in den vergangenen sieben Tagen aufgefallen ist.