Der Gähn-Faktor ist hoch beim Europawahlkampf. Besonders im Landkreis, wo außer den unvermeidlichen Wahlplakaten – meist mit aussagearmen Köpfen garniert – kaum etwas an ein Ringen von 25 Parteien erinnert. Weil zur Ereignislosigkeit hierzulande auch einiges an Europaskepsis kommt, trotz vielerlei Fördergeld aus Brüssel, wird mit einem recht dürftigen Interesse der rund 68 000 Wahlberechtigten gerechnet.

Ein Hinweis auf vermutlich ruhige Zeiten in den von 8 bis 18 Uhr geöffneten Wahllokalen liefern die Zahlen zu den Briefwählern. Rund 2000 (oder 12,5 Prozent) haben laut dem Kitzinger Wahlleiter Jörg Engelbrecht schon ihr Kreuzchen Zuhause gesetzt. Der Wert ist verglichen mit der Europawahl vor fünf Jahren, als knapp 1800 Kitzinger die Briefwahl nutzten, recht hoch.

Wer allerdings bedenkt, dass seit etlichen Jahren immer weniger Menschen ins Wahllokal gehen, muss zum Vergleich die Zahlen der letzten Wahlen nehmen. Beispielsweise die Kommunalwahl im März, wo laut Engelbrecht rund 4500 Menschen in den eigenen vier Wänden abstimmten. Wer die geringere Briefwahlbeteiligung als Zeichen für ein Europawahl-Desinteresse sieht, wird von den Zahlen in Volkach bestätigt. Gut 1400 Briefwählern jetzt stehen fast 2600 bei der Kommunalwahl gegenüber.

Übrigens: Schon 2009 war die Europa-Begeisterung eher schwach. Die Wahlbeteiligung lag am 7. Juni bei flauen 43,6 Prozent. Im Tal der Tränen landeten damals die CSU und die SPD. Die Christsozialen stürzten um neun Prozent ab, landeten aber bei immer noch respektablen 49,4 Prozent.

Die Sozialdemokraten erreichten 11,4 Prozent (minus vier Prozent). Damit sackten sie auf Platz drei in der Parteienwertung ab und rangierten hinter den Freien Wählern, die bei ihrem ersten Auftreten gleich 12,4 Prozent einheimsten. Auf der Siegerstraße unterwegs waren vor fünf Jahren auch die Liberalen. Die FDP bekam 7,7 Prozent.

Die Ergebnisse der Europawahl werden wieder auf der Homepage des Landratsamtes zeitnah zur Verfügung gestellt werden. Unter dem Link www.kitzingen.de/aktuell können Interessierte fortlaufend die beim Landratsamt vorliegenden Ergebnisse einsehen.