Die Entscheidung in puncto Aussegnungshalle Hüttenheim ist gefallen. In der Sitzung des Marktgemeinderats Willanzheim am Montagabend im Hüttenheimer Rathaus stimmten die Ratsmitglieder geschlossen für den Entwurf von Architekt Martin Hahn (Uffenheim). Er hatte neben weiteren drei Planungsbüros in der Ratssitzung im Oktober sein Konzept vorgelegt, bei dem mit Kosten von rund 140 000 Euro gerechnet wird. Es fand in der Sitzung am Montagabend den größten Anklang.

Ein wichtiger Aspekt bei der Auswahl des Planentwurfs ist nach Worten von Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert die Frage, wo die Trauergemeinde Platz findet, „denn die sollte am Geschehen teilhaben“. Bernhard Käppner sah beim Hahn'schen Entwurf auch die Möglichkeit der Mitarbeit der Leute vom Bauhof. In der Diskussion wurde auch einige Male die benachbarte Friedhofsmauer angesprochen, die historische Grabsteine beinhaltet und bei anderen Konzepten in einen Bau einbezogen worden war. „Sie ist als Tragwerk nicht geeignet“, stellte Robert Krämer fest. Die Gemeinde wird nun mit dem Büro Hahn in die Verhandlungen eintreten, sagte die Bürgermeisterin zum weiteren Vorgehen.

Weitere Themen im Gemeinderat Willanzheim:

• Ein schon seit längerer Zeit diskutiertes Thema ist der Digitalfunk für die Feuerwehren. Eine Lösung ist in Sicht, da die Ausschreibung jetzt rechtlich in Ordnung ist und der Digitalfunk nun eingeführt werden kann, informierte die Bürgermeisterin. Die Gemeinde benötigt 13 Handfunkgeräte und die für die Fahrzeuge, „es gibt bis zu 80 Prozent Zuschuss, den Einbau in die Autos muss aber die Gemeinde tragen“. Die Bürgermeisterin kündigte zudem Schulungen in dieser Sache an und wies darauf hin, dass 30 000 Euro für den Digitalfunk im diesjährigen Haushalt eingestellt sind.

• „Da fehlt jegliches Verständnis“ sagte die Bürgermeisterin zu Altöl in der Kläranlage, das an Weihnachten den Leuten vom Bauhof keine schöne Arbeit bereitete, aber Gott sei Dank die Anlage nicht umkippen ließ und Kosten von rund 2 600 Euro verursachte. Es wurde Anzeige erstattet, die Polizei nahm die Ermittlungen auf, so die weitere Information.