Biebelried

Enorme Ausgaben für laufende Bauvorhaben in der Gemeinde Biebelried

Der Gemeinderat Biebelreid verabschiedete bei seiner Sitzung den Haushalt 2022. Bürgermeister Roland Hoh und VG-Kämmerer Michael Schmitt stellten ihn im Einzelnen vor.
Bauvorhaben wie der Ausbau der Würzburger Straße in Biebelried und von Baugebieten strapazieren die Gemeindekasse in großem Umfang. Foto: Gerhard Bauer

Der Gemeinderat Biebelreid verabschiedete bei seiner Sitzung den Haushalt 2022. Bürgermeister Roland Hoh und VG-Kämmerer Michael Schmitt stellten ihn im Einzelnen vor.

Im Verwaltungshaushalt sind 2.821.300 Euro (Vorjahr: 2 867 700 Euro) eingestellt, im Vermögenshaushalt 5.103.000 Euro (4.804.500 Euro). Die Zunahme des Gesamtbetrages liegt bei 3,3 Prozent. Die Einnahmen im Verwaltungshaushalt wurden überwiegend aus dem Vorjahresansatz übernommen. Bei der Zuweisung für die Kindergartenbetreuung kamen allerdings 45.000 Euro weniger zum Ansatz.

Unveränderte Hebesätze

Während bei den Einnahmen aus den Grundsteuern A und B sowie der Gewerbesteuer mit unveränderten Hebesätzen gleich hohe Einnahmen erwartet werden, liegt die Einkommensteuerbeteiligung der Gemeinde um 24.300 Euro höher. Die Schlüsselzuweisungen bleiben mit 381.900 Euro (380.000 Euro) weitgehend unverändert. Allerdings muss die Gemeindekasse bei der VG-Umlage mit 180.800 Euro (159.900 Euro) deutlich mehr berappen.

Auch die Kreisumlage mit 565.700 Euro (515.400 Euro) kostet deutlich mehr. Schmitt kündigte ergänzend an, dass der neue vom Landratsamt übermittelte Bescheid nur noch auf 41 Prozent laute, der Betrag also tatsächlich geringer ausfalle.

Die Abwasserbeseitigung verläuft mit 247.700 Euro und Rücklagen von 245.000 Euro derzeit kostendeckend. In der Wasserversorgung kommt es mit Einnahmen von 177.900 Euro gegenüber Ausgaben von 262.500 Euro zu einer deutlichen Unterdeckung. Da die Sonderrücklagen aufgebraucht sind, ist eine Neukalkulation erforderlich. Deutliche Unterdeckungen gibt es zudem beim Kindergarten und bei den Gemeindestraßen.

 Enorme Investitionen

Die Gemeinde hat 2022 enorme Ausgaben für laufende Bauvorhaben zu stemmen. Bei der Würzburger Straße sowie den Baugebieten Mainstockheimer Weg III und Westheim sind für Straßenbau, Beleuchtung, Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung 3.692.000 Euro fällig. Hinzu kommt die Beschaffung eines Feuerwehrfahrzeuges sowie Arbeiten an den Feuerwehrhäusern in Kaltensondheim und Westheim mit 145.000 Euro. Insgesamt will die Gemeinde 4,4 Millionen Euro investieren.

Wegen der zu leistenden Vorsteuer für die Wasserversorgung bei den Baumaßnahmen in der Würzburger Straße und den Baugebieten kann die vorgeschriebene Mindestzuführung vom Verwaltungshaushalt zum Vermögenshaushalt 2022 nicht erreicht werden.

Schmitt bezifferte die derzeitige Verschuldung mit 139 Euro pro Einwohner. Obwohl viel gemacht wurde, gebe es nur eine geringe Verschuldung. Auch 2022 müsse kein Kredit aufgenommen werden. Da könne man nur den Hut ziehen.