Das Einzige, was beim Adventssingen in Neuses am Berg gefehlt hatte, war der Schnee. Pünktlich mit dem Glockengeläut der Friedensglocke eröffnete der Gesangverein (Leitung: Ann Derez) am Sonntagabend mit „Tochter Zion“ das Singen auf dem Dorfplatz. Da waren die gut 100 Zuhörer schon mit Glühwein versorgt, für deren Ausschank heuer die Fußballer des FC Neuses zuständig waren. Wirklich aufwärmen musste sich niemand, lagen die Temperaturen doch spürbar über der Null-Grad-Marke. Für das Aufwärmen der Seele und die vorweihnachtliche Stimmung auf dem Dorfplatz sorgten neben den Sängern auch die Musikkapelle Brück (Leitung: Kurt Heckelmann) und der Posaunenchor (Leitung: Angela Müller).

Neben den traditionellen Weihnachtsliedern wie „Stern über Bethlehem“, „Macht hoch die Tür“ oder „Es ist ein Ros entsprungen“ ließen die Musiker und Sänger auch Maria durch den Dornwald gehen und widmeten sich dem rotnasigen Rentier Rudolf. Zum Abschluss sangen alle Musiker und Sänger gemeinsam mit den Zuhörern „O du fröhliche“.

Dieses Adventssingen in Neuses am Berg existiert seit den 1970er Jahren, sagte Gesamtleiter Heinrich Stier in seiner Begrüßung. Somit können die Verantwortlichen wohl in den nächsten Jahren die Weichen für ein großes Jubiläumssingen stellen, erleben die Bürger und die beteiligten Sänger und Musiker diese Tradition doch seit mindestens 46 Jahren. Und bis in die heutige Zeit hinein hat es von seinem Reiz nichts verloren. Im Gegenteil, dieses Singen bietet in seiner Form eine angenehme Variante beim Adventssingen und -musizieren.