Zu einer Serie von Einsätzen musste die Volkacher Feuerwehr über das verlängerte Wochenende ausrücken. Den Anfang machte am Vatertag der Brand eines Anbaus in Untereisenheim, der die Anforderung der Volkacher Teleskoprettungsbühne zur Folge hatte, schreibt die Wehr in ihrem Bericht. Gegen 13 Uhr wurden die umliegenden Feuerwehren im angrenzenden Landkreis Würzburg alarmiert. Die örtlichen Feuerwehren hatten den Brand allerdings schnell gelöscht.

Durch die Hitze wurde jedoch eine Gasflasche in Mittleidenschaft gezogen, was ein Abströmen des Propangases durch das Überdruckventil zur Folge hatte. Die Flasche wurde durch die Feuerwehr Volkach geborgen und gekühlt. Um ein explosionsfähiges Gas-Luft-Gemisch frühzeitig erkennen zu können, führte die Feuerwehr sicherheitshalber Messungen mit einem speziellen Gerät durch. Nach gut einer halben Stunde war der Einsatz beendet.

Am Samstagabend wurden die Volkacher Einsatzkräfte gegen 19 Uhr alarmiert. Diesmal wurde im Ortsteil Krautheim ein Gasaustritt gemeldet. Ein Lastwagen-Fahrer fuhr mit seinem Sattelzug trotz Vollsperrung in die Baustelle der Ortsdurchfahrt ein und beschädigte dabei einen Gasschieber. Die Anwohner bemerkten dies, hinderten den Fahrer an der Weiterfahrt und verständigten die Rettungskräfte. Gas-Messungen blieben auch hier unauffällig. Die Feuerwehren aus Krautheim, Zeilitzheim und Volkach waren zusammen mit 55 Einsatzkräften vor Ort.

Bei der Anfahrt zum Einsatz bemerkten die Volkacher Einsatzkräfte mehrere große Ölspuren in den Kurven der Staatsstraße 2274 in Richtung Krautheim. Nachdem der Gaseinsatz abgearbeitet war, reinigten die Ehrenamtlichen auf dem Rückweg die Straße. Gerade auf dieser bei Motorradfahrern beliebten Strecke, stellen Ölspuren in den Kurven eine große Gefahr dar. Der Verursacher ist unbekannt.