Diese Information von Prichsenstadts Bürgermeister René Schlehr löste in der Stadtratsitzung am Donnerstagabend einiges Entsetzen unter den Räten aus: Prichsenstadt soll 2015 nicht in die offizielle Buslinie des Dorfschätzeexpresses aufgenommen werden. Der Grund sind Zeitpuffer, die für die Besucher der Dorfschätze am Bahnhof Iphofen eingerichtet werden müssen, um genug Zeit für den Umstieg von der Bahn auf den Bus und umgekehrt sicherzustellen. Es gibt inzwischen eine Lösung, die Prichsenstadt berücksichtigt.

Dass Prichsenstadt nicht mit in die Buslinie „Dorfschätzeexpress“ aufgenommen werden kann, hat Bürgermeister René Schlehr „massiv“ verärgert. Alle anderen Orte der Dorfschätzevereinigung, insgesamt sind es neun, hatten sich für Prichsenstadt ausgesprochen, „und jetzt das“. Zu den Dorfschätzen selbst zählen die Orte Abtswind, Castell, Großlangheim, Kleinlangheim, Rüdenhausen, Prichsenstadt, Schwarzach, Wiesenbronn und Wiesentheid. Kampflos hatte Schlehr das Feld allerdings nicht räumen wollen. Da sich die Gemeinschaft auch einig war, Prichsenstadt mit aufzunehmen, kam es zu einer eigenen Lösung. Die sieht so aus, dass der bisherige Dorfschätzeexpress, der mit dem Kirchenburgbus verbunden ist, ab nächstes Jahr entfällt. Dafür gibt es die neue Linie, die Prichsenstadt einschließt und für die die Details noch zu bestimmen sind. Die wird vom Zeittakt her ebenfalls die Zuganbindung in Iphofen mit einbeziehen. „Alles andere macht auch keinen Sinn“, so Schlehr, „schließlich wollen wir ja unsere touristischen Gäste in unsere schönen Orte holen.“ Die Linie ist übrigens so abgestimmt, dass nicht nur Gäste aus Nürnberg, sondern auch Interessierte aus dem Raum Würzburg in den Dorfschätzeexpress umsteigen können.

Das gemeinsame Vorgehen unterstreicht nach Meinung von Schlehr die „große und tolle Entschlossenheit der Dorfschätzegemeinden, ihre Ziele miteinander voranzubringen“. Ein Halt ist auch in Rödelsee.

Die staatliche Förderung für diese neue Variante gibt Schlehr mit 33 Prozent an. „Wir haben es durchgerechnet und es rechnet sich“, sagte der Bürgermeister. Bei den Touren, die sich natürlich verändern werden, „ziehen alle Gemeinden mit und wir haben es geschafft, als ein touristisch sehr attraktiver Ort mit in den Express eingebunden zu werden“.

Nähere Informationen finden Sie in der nächsten Woche unter www.dorfschaetze.de