Hartnäckige Fahndungsarbeit der Kitzinger Polizei haben in der Nacht zum Donnerstag zur Festnahme mutmaßlicher Einbrecher geführt. Sie stehen im Verdacht, in das Kitzinger Schwimmbad eingestiegen zu sein. Seit Donnerstag sitzt das Duo auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg in Untersuchungshaft, teil die Polizei mit.

Gegen 3.10 Uhr verständigte ein Sicherheitsdienstmitarbeiter des Schwimmbades glücklicherweise sofort die Polizei, als er zwei Einbrecher in dem Schwimmbad bemerkte. Rasch waren in der Folge mehrere Streifen der Kitzinger Inspektion vor Ort und nahmen einen der beiden Tatverdächtigen nach kurzer Flucht zu Fuß auf dem Mainradweg fest. Er hatte auch das zuvor aus mehreren Automaten im Schwimmbad gestohlene Wechselgeld bei sich. Von seinem mutmaßlichen Komplizen fehlte zunächst jede Spur. Mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers fahndeten die Ordnungshüter bis zum Morgengrauen. Gegen 6.15 Uhr wurde die Hartnäckigkeit belohnt und auch der zweite Tatverdächtige widerstandslos und völlig entkräftet vorläufig festgenommen.

Die beiden wurden zunächst in Haftzellen untergebracht und im Laufe des Donnerstags auf Antrag der Würzburger Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Würzburg vorgeführt. Dieser erließ gegen die beiden 35 und 33 Jahre alten Männer, die keinen festen Wohnsitz in Deutschland haben, Untersuchungshaftbefehl. Die Ermittlungen, ob das Duo für weitere überregionale Taten in Frage kommt, dauern indes an.