Die Spielgemeinschaft Nenzenheim-Seinsheim ist nach über 20 Jahren Geschichte. Seinsheim stellt keine Spieler mehr. Für den Vorsitzenden des FC Seinsheim, Ottmar Neuser, ein trauriges Kapitel. Jetzt setzt der FC verstärkt auf Breitensport, neu soll Tischtennis dazu kommen. Blickt man im Gastraum der Dreschhalle an die Wände, entdeckt man viele Bilder aus der ruhmreichen Zeit des Seinsheimer Fußballs. Sie muten wie Relikte aus einer anderen Zeit an.

Schon im Jahr 2000 spielten Fußballer aus Seinsheim und Nenzenheim zusammen, 2001 wurde daraus eine Spielgemeinschaft. Die letzten drei Jahre waren auch Spieler vom SV Markt Einersheim dabei. "Wir dachten, es wird besser", sagt Ottmar Neuser mit leiser Stimme. Sein Blick drückt aus, dass es nicht besser geworden ist. Zu wenige Fußballer aus Seinsheim waren da – zuletzt nur noch vier Spieler, sportlich wie wirtschaftlich war die Situation nicht mehr tragbar. Denn das Sportgelände habe immer in Schuss gehalten werden müssen – für einige wenige Spiele. Auch die Zahl der Zuschauer sei gesunken. "Das Interesse hat nachgelassen", bedauert Neuser und räumt ein, dass auch der Erfolg leider nicht da gewesen sei.

Jugendfußball wird weiterhin angeboten

1958 war der FC Seinsheim wiedergegründet worden. 64 Jahre wurde Fußball gespielt, 42 Jahre davon als selbstständiger Verein. Jugendfußball wird laut Neuser aber weiter betrieben. Unter der Federführung des SV Willanzheim sind der SV Hüttenheim, der SV Markt Einersheim, der SV Nenzenheim und der FC Seinsheim dabei. Der Hauptplatz wird weiterhin gepflegt und unterhalten, das untere Spielfeld zum Bach hin geht wieder zurück an die Gemeinde.

Wenngleich es keine eigenen Fußballmannschaften mehr im Erwachsenenbereich geben wird, "der Verein besteht weiterhin", bekräftigt Neuser. Schließlich gibt es Aerobic, Männer- und Damengymnastik. Nicht zu vergessen die Faschingsgesellschaft – die Seinsheimer Galgenvögel.

Neue Wege mit Tischtennis als Breitensport

Neu etabliert werden soll unter dem Motto "Neue Wege gehen" Tischtennis als Breitensport. Ansprechpartner ist Mathias Gruber. "16 Interessenten haben sich schon gemeldet, einige überlegen noch", freut sich Gruber. Andere Vereine hätten schon Unterstützung signalisiert. Trainiert und gespielt werden soll eventuell wegen des Platzes im Jugendheim.

Weitere Interessenten können sich bis 31. Juli bei Mathias Gruber, Tel.: (09332) 592650, per Whatsapp unter (0179) 7485076 oder per Mail fcseinsheim@web.de melden.