Bei einem Festgottesdienst am Hochfest Mariä Himmelfahrt ist an Bau und Einweihung der Bruder-Klaus-Kapelle vor 25 Jahren erinnert worden, die seinerzeit auf Initiative und unter tatkräftiger Mithilfe von Katholischer Landjugend- und Landvolkbewegung (KLJB und KLB) am Ortsrand von Euerfeld errichtet worden war. Die Kapelle lade durch ihre offene Bauweise ein, den Raum des Glaubens zu betreten. Dort könne der Mensch ein Stück Himmel erleben, sagte Weihbischof Ulrich Boom in seiner Predigt, der den Festgottesdienst in Konzelebration mit Stadtpfarrer Bruder Martin und Abbé Adrien aus dem Senegal feierte.

„Wenn wir ganz auf Gott vertrauen, dann blüht etwas auf, das wir auf Erden nicht finden können.“
Ulrich Boom, Weihbischof

„Was tun wir nicht alles, um zufrieden und glücklich zu sein?“, fragte Boom in der Euerfelder Pfarrkirche St. Michael, wohin die Eucharistiefeier aufgrund der wechselhaften Witterung verlegt worden war. Er diagnostizierte eine tiefe menschliche Sehnsucht nach Glück.

Dieses Sehnen und Suchen werde jedoch oft zur Sucht und verliere sich in der Welt. Maria sei ganz bei Gott angekommen und habe dort die Vollendung gefunden. „Und dies meint das Hochfest: Wenn wir ganz auf Gott vertrauen, dann blüht etwas auf, das wir auf Erden nicht finden können“, erklärte der Weihbischof. Die Erfüllung unserer Sehnsucht lasse sich eben nicht bei uns selbst finden, sondern liege bei Gott.

Wenn wir uns ähnlich wie der Heilige Klaus von Flüe ganz Gott hingeben, so der Oberhirte, dann bekommen wir alles von Gott zurück. Erst diese Haltung schenke wahre Zufriedenheit und Glück.

Im Rahmen des Gottesdienstes, zu dem eingangs Regina Mack und Christian Teske von der KLJB Euerfeld in Deutsch und Französisch begrüßt hatten, segnete der Weihbischof die mitgebrachten Kräuterbüschel. Er erklärte, dass aus Unkräutern durch die richtige Verwendung und den Segen Gottes Heilkräuter werden. Ebenso sei auch bei uns durch die Begegnung mit Gott Verwandlung möglich.

Außergewöhnliches Kleinod

Die Würzbüschel wurden anschließend gegen Spenden abgegeben. Dabei kamen 500 Euro zusammen, die an die Partnerdiözese der KLB in Kaolack im Senegal gehen.

An dem Gottesdienst in der vollbesetzten Pfarrkirche nahmen viele Mitglieder sowie aktive und ehemalige Verantwortliche von KLJB und KLB aus dem ganzen Bistum Würzburg sowie die Fahnenabordnungen der örtlichen Vereine teil. Auch zahlreiche Ehrengäste waren gekommen, an der Spitze Landrätin Tamara Bischof und Bürgermeister Herbert Holzapfel.

Die Landrätin würdigte in ihrem Grußwort das gemeinschaftliche Engagement, das beim Bau der Kapelle an den Tag gelegt worden sei. Die Kapelle sei ein Ort der Stille für Wanderer, Gäste und Euerfelder geworden. Dettelbachs zweiter Bürgermeister Herbert Holzapfel sprach von einem Zeichen des Glaubens und einem „außergewöhnlichen Kleinod“.

Pfarrgemeinderatsvorsitzende Helene Sauter hob den gemeinschaftlichen Einsatz bei Bau und Erhalt der Kapelle hervor. Sie dankte der Familie Mack und Ländner, die für die Pflege der Kapelle und das Umfeld seit 25 Jahren Sorge trägt. Zuvor hatten Claudia Mack und Otto Kram von der KLB Euerfeld bereits allen gedankt, die am Bau und der Pflege der Kapelle beteiligt sind und waren.

Der Gottesdienst war von KLB und KLJB Euerfeld vorbereitet worden. Nach der Eucharistiefeier wurde bei einem Imbiss im Feuerwehrhaus zur Begegnung eingeladen.

Mehr Informationen und Bilder im Internet unter www.euerfeld.de .