Manfred Nyffeler aus dem schweizerischen Interlaken ist ein bemerkenswerter Mann. Denn als wäre nichts dabei, bewältigte er am Samstag bei brutaler Hitze den Mainfrankentriathlon in Kitzingen und lief mit seinen 68 Jahren tags darauf noch den Sulzfelder Weinhallalauf. „Sie sehen doch, dass das kein Problem für mich ist“, sagte der Eidgenosse nach dem Zieleinlauf und Sulzfeld, wo er einen keinesfalls strapazierten Eindruck machte.

Nyffeler kam durch seine Freundin, die in Iphofen lebt, in die Kitzinger Region. Er bekannte nach seiner zweiten Teilnahme am Weinhallalauf, „dass ich mich in diesen Lauf hier durch die Weinberge verliebt habe“. Sehr positiv empfand der Schweizer fünf Wasserstellen in Sulzfeld, was weit mehr war als tags zuvor in Kitzingen. Der 68-Jährige hat 38 absolvierte Marathonläufe vorzuweisen und selbst schon 100-Kilometer-Läufe geschafft.

Ein solches Kaliber hat auch der Kitzinger Landkreis mit Marika Heinlein vom Lauftreff Geesdorf zu bieten. Die Ultramarathon-Läuferin mit ihrem geblümten Lauf-Outfit lief das Rennen gemeinsam mit ihren Mann Bruno Heinlein und nutzte die Veranstaltung als lockere Trainingseinheit.

Den Gesamtsieg holte sich wiederum Philipp Zabel vom Großlangheimer Reitclub am Schwanberg. Der 36-jährige Arzt an der Klinik Kitzinger Land hielt der Herausforderung durch seinen zwölf Jahre jüngeren Widersacher Rene Amtmann vom TSV Thüngersheim stand. Bergauf lag mehrmals Amtmann vorne, während Zabel bergab das Tempo machte und das Duell letztlich nach 25,38 Minuten mit 17 Sekunden Vorsprung gewann.

Hinter ihnen klaffte eine große Lücke bis zum Drittplatzierten Oliver Bremer von der Turngemeinde Kitzingen. Bei den Frauen setzte Alma Goller von der LDG Karlstadt-Gambach-Lohr ihre Siegesserie fort. Sie lief den restlichen Frauen im Feld der 110 Läufer auf und davon und hatte im Ziel sage und schreibe vier Minuten Vorsprung von der Zweitplatzierten Rosi Gerbig vom TV Großlangheim.

Die 18-jährige Goller hat kürzlich ihr Abitur gebaut, siegte jetzt zum vierten Mal in Sulzfeld und trainiert ihrem Saisonhöhepunkt entgegen. Denn als Deutsche Berglaufmeisterin der U 20 möchte sie im September ihren Titel möglichst verteidigen. Dort hat sie 900 Höhenmeter zu bewältigen, was Anstrengung genug ist. „Heute bei dieser Wärme sind alle Teilnehmer Sieger“, verkündete Streckensprecher Georg Will und Lauf-Organisator Frank Borchard schwitzte ebenso wie die Läufer, während die Zuschauer den Schatten suchten.

Die teilnehmerstärkste Gruppe stellte die Turngemeinde Kitzingen mit 22 Läufern, die mit 100 Gramm pro Teilnehmer in Grillschinken als Prämie aufgewogen wurden. Über 30 Kinder mischten beim Kinderlauf mit und wurden dafür mit Medaillen belohnt.

Die kompletten Ergebnisse sind zu finden auf der Internetseite www.weinhallalauf.de