Nein, Landrätin Tamara Bischof hat den Markt Einersheimern am Freitag nicht den Marsch geblasen. Vielmehr erlebten die Anwesenden zur feierlichen Übergabe des neuen Löschfahrzeugs die Premiere, dass Tamara Bischof mit einer knallorangenen Pfeife beim Lied "Probealarm" aktiv im Posaunenchor mitwirkte. Damit machte die Landrätin einen Gag mit, den sich spontan Chorleiter Georg Deininger hatte einfallen lassen.

Herbert Volkamer begrüßte mehrere Vertreter der Landkreis-Feuerwehrführung mit Kreisbrandrat Roland Eckert sowie die Kameraden der Possenheimer Patenwehr und die Altenschönbacher Delegation, die das alte Einersheimer Fahrzeug übernahm. Die Feuerwehren seien in den Städten und Gemeinde rund um die Uhr für vieles neben dem Brandschutz verantwortlich, auch Markt Einersheim könne auf eine schlagkräftige Truppe bauen. Der Gemeinderat sei im Jahr 2017 mit dem Beschaffungs-Beschluss dem Rat von Roland Eckert gefolgt und jetzt kann die Wehr mit dem HLF 10 arbeiten.

Das inzwischen ausprobierte und beübte Fahrzeug hat 300 000 Euro gekostet, wovon die Regierung von Unterfranken 87 000 Euro beisteuerte. Er würdigte die Zusammenarbeit mit seinem Prichsenstädter Amtskollegen Rene Schlehr und Kreisbrandmeister Martin Ebert zum Verkauf des alten Mercedes-Fahrzeugs nach Altenschönbach. Tamara Bischof begrüßte die große Investition der Gemeinde und fand noch viel wichtiger den ehrenamtlichen Einsatz der Wehrdienstleistenden, denn ohne sie gehe gar nichts. Deswegen rief sie alle Anwesenden zu großem Applaus für die Feuerwehrleute auf.

Roland Eckert gab sich beeindruckt von der relativ schnellen Beschaffung des HLF 10 und Vereinsvorsitzender Sebastian Rudolf versicherte, dass Feuerwehrleute keine Superhelden sind, "auch wenn meine Tochter absolut dieser Meinung ist", wie Rudolf bekannte. Er dankte der Gemeinde für die Investition und versicherte, dass der Feuerwehrverein gerne einen finanziellen Beitrag zur Ausstattung des Fahrzeugs geleistet habe.

"Wir sind freudig und dankbar, dass Menschen sich im Ehrenamt unserer Sicherheit widmen", sagte der evangelische Dekan Ivo Huber und bemerkte, dass dazu auch das technische Gerät gehöre. "Wir feiern heute das neue Fahrzeug und seine gesamte Mannschaft, gemäß dem Feuerwehr-Leitmotiv: Gott zur Ehr – dem Nächsten zur Wehr", meinte Ivo Huber. "Wenn ein Mensch Hilfe braucht, dann darf nicht erst gefragt werden, ob er diese Hilfe verdient hat", erklärte der Dekan, nachdem er die Bibel-Geschichte vom barmherzigen Samariter erzählt hatte. Der katholische Pastoralreferent Peter Segna weihte das Fahrzeug und überreichte Kommandant Reiner Wirth für das HLF 10 eine Medaille des heiligen Christopherus, dem Verkehrs-Schutzheiligen.