Jürgen Scherer ist der neue Vorsitzende des Träger- und Fördervereins ehemalige Synagoge Obernbreit. Er löst Friedrich Heidecker ab, der seit der Gründung im Jahr 2005 den Verein führte und darauf hinwies, dass die Synagoge nächstes Jahr 270 Jahre alt wird.

Ebenfalls seit dem Jahr 2005 ist Jürgen Scherer Mitglied – und seitdem auch Schriftführer des Vereins. In der Jahreshauptversammlung am Donnerstagabend wechselte er ins Amt des Vorsitzenden.

Ein Amt für den Altbürgermeister

Fast hätte Friedrich Heidecker es geschafft, ohne Amt aus der Sitzung des Fördervereins der ehemaligen Synagoge zu kommen. Aber eben nur fast, denn als sich keiner der Anwesenden für den Posten des Pressereferenten begeistern konnte, gab Heidecker schließlich nach. Sicher auch, weil dieser Verein dem Obernbreiter Altbürgermeister doch zu sehr am Herzen liegt.

Denn Heidecker war nicht nur lange Jahre der Motor der Vereins, er hatte vor gut zwölf Jahren auch zusammen mit dem zwischenzeitlich verstorbenen ehemaligen Ortspfarrer Helmut Walz den Verein gegründet und dafür gesorgt, dass das Gebäude erworben und saniert werden konnte.

Und so schwang doch ein wenig Wehmut durch den Veranstaltungsraum im Obernbreiter Rathaus, als Heidecker kurz und trocken und ohne viel sichtbare Emotionen den Wahlgang eröffnete und Jürgen Scherer für den Vorsitz vorschlug. Am Ende gab es nach Dankesworten von Bürgermeister und stellvertretendem Vorsitzenden Bernhard Brückner langen Applaus für den scheidenden Vorsitzenden.

Scheidender Vorsitzender ruft zur Mitarbeit auf

Heidecker bat um kräftige Unterstützung der neuen Führungsriege, denn: „Denken sie nicht, dass das Gröbste schon passiert ist.“ Das in der ehemaligen Synagoge geschaffene Begegnungszentrum müsse immer wieder mit Leben gefüllt werden und deshalb auch: „Mein Wunsch ist mithelfen, mithelfen, mithelfen.“

Damit das Gebäude lebt, sind für die nächste Zeit wieder einige Veranstaltungen geplant. Zum Beispiel ein Projekt des Marktbreiter Gymnasiums, eine Ausstellung „So war der Osten“ oder ein Gespräch mit dem Journalisten Klaus Ott. Zudem sollt 2018 das 270-jährige Bestehen der Synagoge in Obernbreit gefeiert werden.

Bei den Wahlen wurden neben Jürgen Scherer als Vorsitzender, Bernhard Brückner als sein Vertreter, Matthias Walz zum Schriftführer, Gerhard Krämer zum Kassier und Friedrich Heidecker zum Pressewart gewählt. Beisitzer sind Margret Löther, Angela Nusko, Steffi Schäfer und Karin Tremmel, die Kasse prüft Heinz Müllender.