Seinen 100. Geburtstag feierte Theodor Kraußer aus Wiesentheid, wo er seit 2010 in der Seniorenresidenz lebt. Dass man auch mit einem Jahrhundert für einen Spaß zu haben sein kann, bewies der Jubilar beim Foto.

Theo Kraußer wurde am 8. April 1921 in Nürnberg geboren. Nach der Schule absolvierte er dort eine Lehre als Werkzeugmacher bei der Firma Bub, wo er nach dem Kriegsende weiter arbeiten konnte. 1958 bestand er seine Meisterprüfung als Werkzeugmacher.

Kraußer heiratete 1946 seine Frau Anneliese, mit der er einen Sohn hatte. Mit ihr und dem Sohn zog es ihn früher gerne zum Bergwandern nach Südtirol. 1989 starb seine Frau im Alter von 63 Jahren an Krebs.

Theo Kraußer ließ sich nicht unterkriegen, seit 1993 war er mit der Wiesentheiderin Lotte Kudoke verbandelt. Zunächst blieb Kraußer in Nürnberg, beide sahen sich meist nur am Wochenende. 2010 zog er schließlich doch zu ihr nach Wiesentheid, wo er eine Wohnung der Seniorenresidenz mietete. Damals fuhr er noch selbst mit dem Auto, doch wenige Zeit später gab Kraußer den Führerschein ab.

Seinen 100. Geburtstag muss er leider ohne seine Lotte feiern, die vor einem Jahr starb. Die Einschränkungen durch Corona machen ihm schon zu schaffen, dennoch hat er sich seine gute Laune bewahrt.

Der Jubilar wird allseits als zufriedener, freundlicher und netter Mensch geschildert, der geistig noch sehr rege ist für sein stattliches Alter.

Bis vor kurzem schätzte Theo Kraußer ein gutes Glas Wein, oder eine gute Zigarre, aus gesundheitlichen Gründen muss er aber mittlerweile darauf verzichten. Sein Humor und auch sein Geist sind ihm geblieben.

So gehören Kreuzworträtsel und Sudoku nach wie vor zu Theo Kraußers Lieblingsbeschäftigungen. Im Fernsehen schaut er sich gerne Sport, vor allem Fußball, an. Als Nürnberger mag er besonders seinen FCN, dem er schon immer die Daumen drückte. Sportlich war Theo Kraußer früher selbst aktiv, bis zu seinem 45. Lebensjahr spielte er selbst Fußball und hatte dabei die Position des Torwarts inne. Daneben war er bis zu seinem 80. Lebensjahr als Sportkegler aktiv.

Zum vollendeten Jahrhundert gratulierten neben dem Sohn auch Wiesentheids Bürgermeister Klaus Köhler, sowie die Angestellten in der Seniorenresidenz und einige Bekannte.