Seit 40 Jahren lebt der gebürtige Hesse Gerd Menche in Kitzingen, seit 25 Jahren steht der Apotheker im Ruhestand als Vorsitzender an der Spitze des Tierschutzvereins. Am Freitag wurde ihm beim Neujahrsempfang von Oberbürgermeister Siegfried Müller die Bürgermedaille in Silber verliehen.

„Die Bürgermedaille in Silber wird verliehen an Bürger, die mit der Stadt Kitzingen besonders verbunden sind und sich um das Wohl der Stadt verdient gemacht haben“, zitierte der OB. Der Stadtrat habe einstimmig beschlossen, Menche auszuzeichnen, sagte Müller vor rund 150 Ehrengästen. Es sei ihm eine Ehre, mit Menche eine Persönlichkeit auszuzeichnen, die sich über Jahrzehnte ehrenamtlich für den Tierschutz in den Dienst der Allgemeinheit gestellt habe, so Müller. Dies sei eine herausragende Leistung und beispielgebend.

Menche sei 2013 für seinen außergewöhnlichen Einsatz vom Deutschen Tierschutzbund mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet worden, erinnerte Müller. Herrenlose Tiere hätten auch in Kitzingen in der Regel keine große Lobby. Wer sich, wie Menche, für sie einsetze, brauche Idealismus und langen Atem. Von Wegbegleitern werde Menche als humorvoll und diplomatisch beschrieben. Zugleich werde betont, dass er sich als hartnäckiger Kämpfer für die Rechte der Tiere einsetze und sich dabei von seinem Weg nicht abbringen lasse, sagte Müller.

Er erinnerte an die Hürden, die der Verein überwinden musste. In schwierigen Zeiten – das Tierheim musste neu gebaut werden und die Kasse war nicht gerade üppig gefüllt – habe Menche den Verein zu dem gemacht, was er heute sei: ein nicht wegzudenkender Teil der Stadt. Auch die Stadt leiste jährlich mit 8250 Euro an Zuschüssen einen kleinen Beitrag zum Tierschutz. sagte Müller.

Menche zitierte Robert Lembke mit den Worten „Anerkennung ist eine Pflanze, die vorwiegend auf Gräbern wächst.“ Deshalb bedanke er sich, dass er diese Ehrung noch zu Lebzeiten erhalten habe. Dass er in einem Rahmen wie diesem die Bürgermedaille erhalten werde, habe er sich nie träumen lassen, sagte Menche. Es sei für ihn und den Verein eine große Ehre. Menche nutzte die Gelegenheit allen zu danken, die ihn begleitet und unterstützt haben. Als Einzelkämpfer hätte er nie eine Chance gehabt, betonte er.