Ohne Umwege können Volkachs Besucher aus Richtung Eichfeld, Prichsenstadt und Wiesentheid wieder in die Stadt fahren. Am Donnerstag wurden die Eichfelder- und die Dr.-Eugen-Schön-Straße nach umfangreicher Erneuerung für den Verkehr freigegeben. Autos, Busse und Laster rollen also wieder auf der wichtigen innerstädtischen Verkehrsader, nachdem diese seit März komplett gesperrt war. „Wir liegen im Zeitplan“, sagte Bürgermeister Peter Kornell bei der Verkehrsfreigabe der Straße.

Der aufwändige Ausbau der Dr.-Eugen-Schön-Straße und der Eichfelder Straße dauert insgesamt drei Jahre. Im vergangenen Jahr war der erste Bauabschnitt von der Prof.-Jäcklein-Straße bis zur Schubertstraße fertig gestellt worden. In den vergangenen neun Monaten verpassten die Firmen Hoch- und Tiefbau Müller aus Gerolzhofen und Newo-Bau aus Horhausen dem Straßenzug im zweiten Bauabschnitt von der Schubertstraße bis zur Bushaltestelle ein neues Kleid. „Wir sind froh, dass die Arbeiten noch vor Weihnachten abgeschlossen wurden.“

„Es ist alles planmäßig gelaufen.“
Bürgermeister Peter Kornell

Ärger, wie beim ersten Bauabschnitt, habe es diesmal mit den Anliegern nicht gegeben, betonte das Stadtoberhaupt. „Es ist alles planmäßig gelaufen.“ Ab Frühjahr 2015 werden die Verkehrsteilnehmer dann erneut auf eine harte Geduldprobe gestellt, wenn der dritte Bauabschnitt von der Bushaltestelle bis zur Umgehungsstraße realisiert wird.

Die Kosten für den zweiten Bauabschnitt (Länge: 330 Meter; Gesamtlänge der Straße: ein Kilometer) belaufen sich auf rund 820 000 Euro. „Der Kostenrahmen wurde eingehalten“, so Kornell. Mit der neuen Straßenoberfläche wurden alle Kanalanschlüsse, die Abwasserleitungen und die Fernwasserrohre erneuert.

Die Straße bekam beidseitig einen breiten Gehweg, Parkbuchten wurden geschaffen, erläuterte Bauleiter Dilbert Kolb vom Büro Weimann Ingenieure aus Dettelbach. Mehrere Grüninseln werden mit Bäumen und Büschen bepflanzt.

Für die Breitbandversorgung wurden Leerrohre verlegt, das Gasversorgungsnetz wurde erweitert. Im kommenden Jahr werden laut Stadtratsbeschluss auch die Anschlussstellen von mehreren Straßen in die Wohngebiete erneuert: Schubertstraße, Kapellenweg, Riemenschneiderstraße, Meißnerstraße und Rimbacher Straße.

Die Investitionskosten für die Anschlussstraßen (Kanal, Wasser, Straße) sind in der von Kornell genannten Summe noch nicht enthalten. Die Endabrechnungen stehen noch aus.